Auf Basis von Android 5 Lollipop

Erste Version von CyanogenMod 12 verfügbar

07.01.2015
Die alternative Android-Distribution CyanogenMod ist jetzt auch auf Basis von Android 5.0 Lollipop erhältlich. Eine erste Nightly-Version steht ab sofort für über 30 Geräte bereit, bis zum Ende des Monats arbeitet das Team an einem ersten M-Release mit allen CyanogenMod-Features.
Foto: CyanogenMod

Pünktlich zum Jahresanfang hat Cyanogen eine erste lauffähige Version des Custom-ROM CyanogenMod 12 veröffentlicht. Die Nightly-Version der auf Android 5.0.1 Lollipop basierenden Firmware ist für über 30 Geräte erhältlich, darunter das HTC One M7, Samsung Galaxy Note 3, Moto G, LG G2 und OnePlus One. Das Nightly-Build soll ein zu 85 Prozent fertig gestelltes Lollipop-ROM darstellen, in dem zwar noch einige Cyanogen-Features fehlen und die noch keineswegs frei von Fehlern ist, die aber zumindest alle grundlegenden Funktionen der unterstützten Smartphones bereitstellen, darunter Telefonie, WLAN, Bluetooth, GPS, Kamera und mehr. Als System für den Alltagseinsatz ist das Nightly aber noch nicht zu empfehlen.

Mit Ausnahme einer mit dem L-Release von Android kompatiblen Recovery sind keine weiteren Voraussetzungen zu erfüllen. Das Nightly lässt sich auf den Geräten sogar ohne Datenverlust als OTA-Update einspielen, wer dann aber wieder zu CyanogenMod 11 wechseln möchte, der kommt um einen System-Wipe und eine manuelle Installation nicht umher. Das ältere, auf Android 4.4 Kitkat basierende ROM will Cyanogen künftig im Wochenrhythmus aktualisieren, der gesetzte Milestone 13 soll dann aber die finale Version von CyanogenMod 11 darstellen. Außerdem werden dort keine größeren Features mehr implementiert, sondern nur noch Fehler behoben - neue Funktionen werden in CyanogenMod 12 einfließen.

Praxis, Ratgeber und Tipps

Zu den Neuerungen zählt dabei eine neu programmierte App für SMS-Nachrichten oder die Integration von Wetter-Daten in der neuen Lollipop-Benachrichtigungsleiste. Außerdem soll es ein Ambient-Display-Feature wie beim Nexus 6 geben, mit dem auch auf dem Display eines gesperrten Geräts ein Blick auf eingegangene Nachrichten möglich ist. Etwas anders als bisher wird mit CyanogenMod 12 auch die Verwaltung von SuperUser-Rechten geschehen: Wie Android Police berichtet, soll dafür künftig keine eigene App mehr nötig, sondern ein entsprechender Eintrag in den Entwicklereinstellungen zu finden sein.

powered by AreaMobile