Im nächsten Jahr zusammen mit Internet World

Erste Berliner Kongreßmesse Digital Media World

28.06.1996

Mit einem Ausblick auf die multimediale Zukunft eröffnete Berlins Senator für Wirtschaft und Betriebe, Elmar Pieroth, die Digital Media World '96. Die "internationale Fachmesse für digitale Information, Kommunikation und Interaktion" zeuge vom "starken Wachstum der Medienwelt", so der Politiker.

Explosionsartig hätten sich in Deutschland in den vergangenen Jahren die Umsätze für multimediale Techniken und Systeme entwickelt: Rund 440 Millionen Mark wurden bereits 1994 erwirtschaftet. Bis zur Jahrtausendwende werde das jährliche Volumen auf etwa 13 Milliarden Mark steigen. Die Prognosen der EU sprechen europaweit von bis zu zehn Millionen neuen Arbeitsplätzen, wofür Investitionen von rund 300 Milliarden Mark nötig wären.

Doch bis dahin ist es laut Alexander Felsenberg, Geschäftsführer des 1995 gegründeten Deutschen Multimedia Verbandes (DMV), noch "ein steiniger Weg". Es gebe für die künftigen Internet-Dienste nicht genügend Mitarbeiter, weshalb eher von einer "Revolution auf Zeit" die Rede sein könne.

Bisher hätten die Unternehmen kaum mitgeteilt, wieviel sie mit Multimedia verdienten und welches Personal sie brauchten.

Über den derzeitigen Stand der Leistungen und Produkte für Online- Dienste, Internet und multimediale Anwendungen gaben auf der Berliner Messe über 172 Firmen Auskunft. Das Ausstellerspektrum reichte vom Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für die Druckvorstufe über Werbefirmen, Rundfunk- und Fernsehanstalten, Produzenten von Videofilmen bis hin zu Hard- und Softwareherstellern.

Erstmals war auf einer deutschen Messe das European Multimedia Forum (EMF), Brüssel, vertreten. Die Organisation wolle die Kooperation "möglichst vieler multimedialer Bereiche fördern", erklärte Margaretha Mazura die Ziele des EMF. Vorgestellt wurde ein "Online-Quellenverzeichnis von A-Z" für kleine und mittlere Firmen. Auf der EMF-Web-Site können Firmen ihr Produkt- und Serviceangebot vorstellen. Wer Kontakt aufnehmen will, greife auf die Internet-Adresse www. ace.co.uk/consoss zurück.

Die Digital Media World soll künftig im jährlichen Rhythmus stattfinden. Rund 5800 Besucher interessierten sich in diesem Jahr für die Messe und den vom Münchner Veranstalter Com Munic organisierten begleitenden Kongreß. Der Eintrittspreis von 50 Mark erschien vielen Teilnehmern zu hoch. Damit schließe man die Generation aus, die künftig mit den Techniken umgehen müsse. Im nächsten Jahr soll parallel zur Digital Media World die "Internet World" stattfinden.