Software AG

Ernster Flirt mit dem Pinguin

23.02.2001
DARMSTADT (CW) - Die Software AG hat ihre XML-Datenbank "Tamino" jetzt auch in einer Version fertig gestellt, die sich für IBMs Großrechner vom Typ S/390 mit dem "Linux Enterprise Server" von Suse eignet.

Auch in dieser Version steht Tamino neben möglichen anderen relationalen Datenbanken und leitet entsprechende Kommandos an diese weiter. Dadurch ist es möglich, sowohl XML-Dokumente in Tamino zu speichern, als auch einfache Datentypen anderswo vorzuhalten und beide gemischt zu verarbeiten.

Die Darmstädter scheinen trotz Ablehnung des Open-Source-Geschäftsmodells (siehe CW 3/01, Seite 20) ihre Unterstützung des quelloffenen Betriebssystem ausweiten zu wollen. Gerd Schroeter, Director Industry Marketing der Software AG, meint, "dass wir zu Recht auf den Pinguin gesetzt haben". Man werde, so das Unternehmen in einer Erklärung, in "enger Zusammenarbeit mit Suse und IBM" Linux "mit sämtlichen Produkten und Dienstleistungen unterstützen". Bisher galt das nur für neue Produkte.