Web

 

Erneute Hackerattacke in den USA

02.06.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) – Die Reihe der Hacker-Übergriffe auf die Websites der amerikanischen Regierung und Behörden reißt nicht ab. Am vergangenen Wochenende brachen Hacker in die Websites des Innenministeriums und eines Forschungsinstitutes in Idaho ein und hinterließen Drohungen an die USA-Regierung. Zu den Taten bekannte sich ein Hacker aus Portugal mit dem Spitznamen "M1crochip" und Mitglied der Hackergruppe "Forpaxe". In einem Interview erklärte er, daß es sich um Vergeltungsmaßnahmen für die jüngste Verhaftung von 20 verdächtigen Hackern in sechs US-Bundesstaaten handele. Der jüngste Homepage-Vandalismus veranlaßte unter anderem das Weiße Haus, das FBI, das Innenministerium und den Senat, ihre Homepages aus Sicherheitsgründen bis auf weiteres abzuschalten. Das Weiße Haus verurteilte die Übergriffe und kündigte drastische Strafen an.