Web

 

Ericsson verkauft seine Optoelektronik-Sparte

20.01.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Im Zuge der Refokussierung auf sein Kerngeschäft verkauft der Stockholmer Mobilfunkausrüster Ericsson seine Optoelektronik-Sparte an die schwedische Firma Northlight Optronics. Finanzielle Details zu dem Deal sind nicht bekannt. Firmenangaben zufolge werden alle betroffenen Mitarbeiter von Northlight übernommen. Ericsson werde sich mit 9,9 Prozent an dem Hersteller von optoelektronischen Komponenten und Modulen beteiligen.

Ericsson hatte im dritten Quartal seines Geschäftsjahres einen Nettoverlust in Höhe von 614 Millionen Euro ausgewiesen und mit 3,67 Milliarden Euro rund 29 Prozent weniger Umsatz als im gleichen Zeitraum des Vorjahres erzielt. (Computerwoche online berichtete). Durch die Aufgabe beziehungsweise das Zurückfahren von Aktivitäten, die nicht zum Kerngeschäft gehören, hofft der weltgrößte Hersteller von Mobilfunk-Equipment, in diesem Jahr wieder in die Gewinnzone zurückkehren. (sp)