Ericsson kauft Marconis TK-Netzsparte

25.10.2005
Die Schweden wollen sich für Netzkonvergenz rüsten.

Der Telecom-Ausrüster Ericsson übernimmt für knapp 1,8 Milliarden Dollar die TK-Netzsparte der britischen Marconi Corp. Die bislang vor allem auf Mobilfunk fokussierten Schweden möchten sich damit im globalen Wettbewerb besser positionieren und für den Konvergenztrend gewappnet sein. Marconi hatte Ende der 90er Jahre zu stark expandiert und war nach dem Einbruch der Märkte haarscharf an der Pleite vorbeigeschrammt, bevor es sich kräftig verschlankte. Ende April dieses Jahres erfolgte jedoch ein Rückschlag, nachdem die Briten bei der wichtigen Ausschreibung für die technische Aufrüstung des BT-Netzes unberücksichtigt blieben. Erneut kamen Zweifel auf, ob Marconi eigenständig überleben könne.

Ericsson gehört bereits zu den größten TK-Ausrüstern weltweit, allerdings macht das Festnetzgeschäft nur einen Bruchteil seiner Netzerlöse aus. Das dürfte sich durch den Zukauf zumindest teilweise ändern. Die Schweden treten damit in Konkurrenz zu Platzhirschen wie Alcatel, Nortel Networks und Siemens. Die Überreste von Marconi sollen in Telent umfirmieren und als Service-Provider für TK- und Firmenkunden agieren. (tc)