Börsenspot: Computerlinks

Erfolgreich gehandelt

13.05.2005
Von Stephan Hornung

Der Münchner Value-Added-Distributor Computerlinks AG kann die weißen Flecken auf seiner Europa-Karte allmählich füllen. So steht der Kauf der skandinavischen Securesoft-Gruppe, die ebenso wie Computerlinks bankschuldenfrei ist, für zwölf Millionen Euro kurz vor dem Abschluss. Securesoft erzielte 2004 einen Umsatz von 37 Millionen Euro und einen Vorsteuergewinn von 2,3 Millionen Euro. Der skandinavische Raum würde damit nach Deutschland (102,4 Millionen Euro Umsatz) und Großbritannien (75,4 Millionen Euro) zum drittgrößten Markt von Computerlinks aufsteigen. Wachstumstreiber sind die noch kleinen Tochtergesellschaften in Italien, Frankreich und neuerdings Ungarn. Auf der Produktseite sind die Bereiche E-Security mit 78,1 Prozent Umsatzanteil und E-Business wichtige Säulen des Konzerns, der im Vorjahr rund 211 Millionen Euro umsetzte und dabei einen Jahresüberschuss von 6,5 Millionen Euro erzielte.

Das erste Quartal 2005 konnte mit einem Umsatz- und Gewinnanstieg ebenfalls überzeugen. Die Nettoliquidität von fast 15 Millionen Euro reicht aus, um den Kaufpreis für Securesoft zu finanzieren und zusätzlich 2,1 Millionen Euro als Dividende auszuschütten (35 Cent je Aktie). Ein jährlicher Überschuss von 1,40 Euro je Aktie sollte künftig sogar noch höhere Ausschüttungen zulassen oder weitere Zukäufe ermöglichen, um in die Benelux-Staaten oder auf die iberische Halbinsel zu expandieren. (ajf)