Web

 

ePaper-Sparte füllt Adobes Kasse

12.12.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Adobe Systems hat gestern nach US-Börsenschluss Zahlen zum abgeschlossenen vierten Quartal und Fiskaljahr vorgelegt. Für das letzte Vierteljahr wies das Softwarehaus einen Reingewinn von 83,3 Millionen Dollar oder 34 Cent pro Aktie aus im Vergleich zu einem Nettogewinn von 40,1 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Pro-forma-Gewinn betrug aktuell gleichfalls 34 Cent je Anteilschein. Zuvor hatte Adobe 30 Cent Gewinn nach US-GAAP und 32 Cent pro-forma avisiert.

Den Quartalsumsatz steigerte das im kalifornischen San Jose ansässige Unternehmen im Jahresvergleich von 294,7 Millionen Dollar um 22 Prozent auf 358,6 Millionen Dollar. Auch im Gesamtgeschäftsjahr konnte Adobe die Einnahmen deutlich steigern, und zwar von 1,165 Milliarden Dollar um elf Prozent auf 1,295 Milliarden Dollar. Der Umsatz der ePaper-Sparte - hier geht es vor allem um die "Acrobat"-Produktfamilie - stieg dabei um 42 Prozent auf 444,1 Millionen Dollar. Beim Nettogewinn legte die Firma von 191,4 Millionen Dollar um 39 Prozent auf 266,3 Millionen Dollar oder 1,10 Dollar pro Aktie zu.

Für das laufende erste Quartal erwartet Adobe 360 bis 380 Millionen Dollar Umsatz (hier werden sich erstmals die Verkäufe der neuen "Creative Suite" signifikant niederschlagen) und 33 bis 36 Cent je Anteilschein Gewinn. Für das neue Fiskaljahr werden 1,425 Milliarden Dollar Umsatz und eine operative Marge um die 30 Prozent angepeilt. (tc)