Druckausgabe aus R/3 optimieren

Eon betreibt Output-Management

28.09.2001
MÜNCHEN (CW) - Um aus dem SAP-R/3-System heraus besser mit Kunden und Geschäftspartnern kommunizieren zu können, hat die Eon Energie AG ein Output-Management-System eingeführt.

Eon ist das zweitgrößte private Stromunternehmen in Europa und beliefert in Deutschland rund zwölf Millionen Kunden. Deren Daten verwaltet der Energiekonzern in einem SAP-R/3-System. Um daraus besser mit Kunden und Geschäftspartnern kommunizieren zu können, haben die beiden Application-Hosting-Dienstleister Synergis und Gedos nun für die Töchter der Eon Energie AG das Output-Management-System "Business Communication Platform" von Streamserve eingeführt.

Der Projektschwerpunkt lag in der Abbildung des Massendrucks für AFP- und PCL-Drucksysteme. Die Druckausgabe soll aus unterschiedlichen SAP-Modulen wie MM, FI, SD, HR und IS-U/CCS erfolgen. Die Streamserve-Lösung erhält die unformatierten Daten aus dem ERP-System über die Standard-SAP-Schnittstelle Raw Data Interface (RDI) oder per Output-Text-Format-(OTF-) Datenstrom. Außerdem wurden die Funktionen von SAP Script ergänzt und erweitert.

Die Kommunikationssoftware erstellt daraus professionelle Dokumente, die alle Unternehmens- und Corporate-Identity-Anforderungen erfüllen. Sie unterstützt sowohl grafische Elemente als auch eine Vielzahl von Schriftarten und Barcodes. Darüber hinaus sortiert die Anwendung die einzelnen Rechnungen nach Postleitzahlgebieten oder Postverteilungszentren und steuert gleichzeitig die Postverarbeitungsstraßen. Außerdem dient die Business Communication Platform als Schnittstelle zum Spooling-System des Herstellers Macro 4 und zum Dokumenten-Management-System von Ixos.

Damit ist Eon nun in der Lage, Informationen und Dokumente zu personalisieren und über mehrere Kanäle zu versenden. Dabei handelt es sich um Begrüßungsschreiben, Änderungsmitteilungen, Schreiben an Sondervertragskunden, Tarifkundenrechnungen, Kundenselbstablesekarten, Bestellwesen, Mahnwesen und HR-Dokumente.