Software für das Netzwerkmanagement

Empfehlenswerte Tools fürs Netzwerk

17.09.2015
Von  und
Bernhard Haluschak war bis Anfang 2019 Redakteur bei der IDG Business Media GmbH. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server-, Storage- und Netzwerk-Umfeld und im Bereich neuer Technologien zurück. Vor seiner Fachredakteurslaufbahn arbeitete er in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.

Free IP Tools - Werkzeugsammlung für Netzwerke

Wenn das Netzwerk Probleme macht, ist jeder Administrator froh, sich die Analyseprogramme nicht erst an verschiedenen Stellen zusammensuchen zu müssen. Ein passendes Paket für diesen Einsatzzweck liegt in Form der FreeIP Tools bereit.

Funktionalität: Die Free IP Tools sind die kostenlose Ausgabe der Shareware Essential NetTools und gegenüber dieser um die Funktionen NetStat (Protokollstatistiken), ProcMon (Prozessmonitor) und NetAudit (NetBIOS-Auditing) beschnitten. Trotzdem bieten die verbleibenden zwölf einzelnen Tools, die unter einer gemeinsamen Oberfläche zusammengefasst sind, genügend Möglichkeiten, Netzwerke zu verwalten und Fehlern auf die Spur zu kommen.

So enthält das Programmpaket neben den Diagnosewerkzeugen Ping und Traceroute auch den Port-Scanner Host-Alive-Test, mit dem sich die Verfügbarkeit etwa eines Servers überprüfen lässt, und mit NBScan eine Komponente, die dazu dient, Windows-Freigaben im LAN ausfindig zu machen. Außerdem umfasst die Utility-Sammlung einen SNMP-Gerätescanner und das Tool EmailVerify, mit dem sich die Gültigkeit von E-Mail-Adressen untersuchen lässt. Ebenfalls hilfreich ist die IP-Blacklist: Mit ihr kann man erkennen, ob eine IP-Adresse in einer Negativliste, zum Beispiel für Spam-Datenbanken, auftaucht und vielleicht deshalb vom Mail-Server zurückgewiesen wird. Die einzige Funktion, die sich während des Tests nicht nutzen ließ, war die Systemzusammenfassung. Sie soll detaillierte Informationen über die Hard- und Software des Rechners zusammenstellen, stürzte aber reproduzierbar ab.

Gut zu wissen: Das Tool besteht aus zahlreichen unterschiedlichen Analysewerkzeugen für das Netzwerk.
Gut zu wissen: Das Tool besteht aus zahlreichen unterschiedlichen Analysewerkzeugen für das Netzwerk.

Installation: Die Installation erfolgt Windows-typisch per Assistent, wenn man die 5,6 MByte große Setup-Datei aufruft. Nach Abschluss der Installation startet das Tool automatisch.

Bedienung: Das Programm lässt sich dank übersichtlichem Aufbau weitgehend intuitiv verwenden. So bieten die Schaltflächen im linken Teil des Programmfensters direkten Zugang zu den jeweiligen Tools. Im Bereich rechts davon erscheinen nach Auswahl einer Komponente die entsprechenden Optionen, etwa für die Eingabe von Host-Namen oder IP-Adressen. Einzig der Umstand, dass die Funktionen NetStat, ProcMon und NetAudit zwar aufgeführt, aber in der kostenlosen Version nicht nutzbar sind, verwirrt am Anfang. Wer sich daran stört, kann über Ansicht / Seitenleiste einstellen die betreffenden Schaltflächen entfernen. Die Bedienoberfläche lässt sich teilweise an den eigenen Geschmack anpassen, etwa indem man Werkzeug-, Seiten- und Statusleiste ein- beziehungsweise ausblenden oder eine andere Farbe für die Ausgabelisten festlegen kann.

Fazit: Die Software bietet unter einem Dach viele nützliche Netzwerk-Utilities, die man sonst an verschiedenen Stellen suchen müsste. Aufgrund der übersichtlichen Programmoberfläche gelingt die Bedienung intuitiv, sodass sich die Tool-Sammlung nicht nur für geübte Administratoren eignet.

Free IP Tools

Version:

4.2

Hersteller:

AllNetTools

Download Link:

Free IP Tools - Download

Sprache:

Deutsch und andere

Preis:

kostenlos

System:

Windows 2000 / Windows XP / Windows Vista / Windows 7

Alternativen:

eToolz, IP-Tools