Web

 

EMC setzt verstärkt auf Software

30.11.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Speicherspezialist EMC will sein Geschäft in drei verschiedene Einheiten unterteilen, um seine Softwareentwicklung mehr ins Blickfeld zu rücken. Neben der Vertriebs- und Support-Sparte, die in Customer Operations umbenannt wird, sollen zwei weitere Divisionen für Storage-Hardware und Open Software entstehen. Zum Leiter der Softwareeinheit hat das US-Unternehmen Erez Ofer (39) berufen, der zuvor Chief Software Architect bei EMC war. Er wurde zum Executive Vice President befördert. Chef der Storage Platforms Unit ist David Donatelli (36), ehemals Vice President für Marketing und New Business Development.

Mit der Neuordnung des Unternehmens und dem verstärkten Softwarefokus hofft EMC, im härter werdenden Wettbewerb besser aufgestellt zu sein. In diesem Jahr musste der Storage-Spezialist im Preiskampf mit IBM und Hitachi deutlich Federn lassen. Vor fünf Jahren hatte sich EMC mit seinem Highend-Speicher "Symmetrix" an die Spitze des Marktes katapultiert. Zwar verlangte das US-Unternehmen für Symmetrix saftige Preise, doch das Produkt überzeugte innerhalb seiner Kategorie als das beste in puncto Funktionalität. Doch die Konkurrenz schlief nicht: So zogen beispielsweise IBM oder Hitachi Data Systems (HDS) mit Produkten wie "Shark" oder "Lightning" nach. EMC verlor seinen Technikvorsprung und damit letztlich auch die Rechtfertigung für die hohen Preise.

Die Kunden begannen, sich günstigeren Speicherprodukten zuzuwenden. EMC musste in diesem Jahr Marktanteile abgeben, während alle übrigen Wettbewerber Boden gutmachten. Im vergangenen Monat meldete EMC zum ersten Mal seit zwölf Jahren wieder einen Verlust (minus 945 Millionen Dollar). Das Unternehmen kündigte die Entlassung von 4000 Mitarbeitern oder zwölf Prozent der Belegschaft an.

In puncto Symmetrix gab EMC eine weitere Personalveränderung bekannt: Vice President Moshe Yannai, der ursprünglich das Design-Team für Symmetrix-Speicher leitete, wurde aus der Entwicklung abgezogen. Sein neuer Titel lautet Founder und EMC Fellow. In dieser Position wird Yannai eher beratend tätig sein. Gerüchten zufolge soll sein Abschied aus dem Symmetrix-Team bereits vor Monaten beschlossen worden sein. Der gebürtige Israeli habe EMCs Übernahme von Data General abgelehnt und die Weiterentwicklung des Data-General-Produkts "Clariion" behindert, hieß es. (ka)