CeBIT

ELO baut Brücke zwischen DMS und iPhone



Sascha Alexander ist seit vielen Jahren als Redakteur, Fachautor, Pressesprecher und Experte für Content-Strategien im Markt für Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics tätig. Stationen waren unter anderem das Marktforschungs- und Beratungshaus BARC, die "Computerwoche" sowie das von ihm gegründete Portal und Magazin für Finanzvorstände CFOWORLD. Seine Themenschwerpunkte sind: Business Intelligence, Data Warehousing, Datenmanagement, Big Data, Advanced Analytics und BI Organisation.
Der Anbieter stellt in Hannover Version 7 seiner Software für das Dokumenten-Management vor.

Das Stuttgarter Softwarehaus ELO Digital Office präsentiert auf der Messe erstmals die Versionen 7.0 seiner Systeme "ELOprofessional" für den Mittelstand und "ELOenterprise" für Großunternehmen. Sie warten unter anderem mit einem erweiterten Workflow-Modul auf, das bislang manuelle Prozesse in der Vorgangsbearbeitung automatisieren hilft.

So lassen sich jetzt laut Hersteller komplexe Prozessabläufe mit Hilfe grafischer Sub-Workflows übersichtlicher darstellen und aus jedem Workflow-Knoten heraus die Abläufe dynamisch beeinflussen. Ferner sind überarbeitete und erweiterte Optionen zur Prozesskontrolle sowie Filter- und Listendarstellungen enthalten.

Integration in Outlook, Windows Explorer

Erweitert hat ELO auch seine Benutzeroberflächen. So wurde nach eigenen Angaben die bisherige Integration in den Windows Explorer, in MS Outlook und MS Office ausgebaut, um DMS-Funktionen möglichst nahtlos in diese Client-Umgebungen aufrufen zu können. Zudem warten der hauseigene Windows- und der Java-Client mit neuen Funktionen auf (siehe auch den Produktvergleich zu gängigen ECM-Systemen).

Als weitere Option können erstmals mobile Nutzer mit dem Apple iPhone über eine neue Schnittstelle auf die Archivkomponte von ELO zugreifen. Nähere Informationen zu den neuen Versionen und Partnerlösungen finden Sie auf der CeBIT in Halle 3, Stand C 40.