Web

 

Ein digitaler Seniorenteller

31.07.2006
Ein Online-Portal in den USA will ab sofort die Zielgruppe der surfenden Senioren bedienen.
Ist das alles?
Ist das alles?

Zu Wochenbeginn öffnet das Online-Portal Eons.com in den USA seine Pforten. Die Site richtet sich an Menschen, die mindestens 50 Jahre alt sind. Gründer und CEO Jeff Taylor, der im vergangenen Jahrhundert die Stellenbörse Monster.com ins Leben gerufen hat, ist der Ansicht, dass die Zielgruppe der 50- bis 100-Jährigen gegenwärtig im Netz keine adäquaten Angebote vorfindet. Mit seiner Einschätzung hat er Recht: Das größte Problem der Medien mit den "Best Agern" beziehungsweise "Silver Surfern" ist, dass die meisten der "Betroffenen" keine Lust verspüren, pauschal in die Ecke der Alten gestellt und mit vermeintlich zielgruppengerechten Angeboten versorgt zu werden. Auch daher haben sich Online- und Print-Medien bislang schwer getan, eigene Publikationen für ältere Menschen zum Erfolg zu führen.

Für Eons.com sprechen der demografische Wandel in einer alternden Gesellschaft und die nackten Zahlen: Laut Taylor sind 86 Millionen Menschen in den USA älter als 50 Jahre, davon sind 44 Millionen online aktiv. Das Portal konzentriert sich - wenig überraschend - auf die Sektoren Gesundheit (Gicht), Finanzen (Rentenlücke), Unterhaltung (Bingo) und Familie (fortgezogen). Dabei unterstützt die Site angeblich das soziale Miteinander der Nutzer rund um ihre Interessen, Hobbys und Erfahrungen - Interaktion ist Trumpf, streng nach dem derzeit vorherrschenden Wertekanon des Web 2.0.

Im Gegensatz zu ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit gilt die Kaufkraft der Silver Surfer gemeinhin als groß, was sie zu einer interessanten Zielgruppe macht. Partner von Eons.com aus der Industrie (Gesundheitsdienstleister, Hotelkette, Online-Casino, Versicherung, Mobilfunkanbieter) wollen den Alten folglich spezielle Angebote unterbreiten - eine Art digitaler Seniorenteller. Zumindest das ist nicht mehr Web 2.0, sondern allenfalls noch Sales 1.0. Bleibt für die potenziellen Kunden zu hoffen, dass hinter dem Begriff "Altersweisheit" mehr steckt als ein frommer Wunsch. (ajf)