Ehrgeizige Pläne für neuen Unternehmensbereich:Softwarehaus SCS geht ins Systemgeschäft

13.06.1980

HAMBURG (gr) - "Wenn die SCS etwas macht, dann macht sie nichts Kleines". Mit diesen Worten umriß Dr. Heinz Streicher, Leiter der Kommunikation der BP-Tochter SCS Scientific Control Systems GmbH, Hamburg, die Pläne seines Hauses für den neuen Unternehmensbereich in München. In der Endausbaustufe soll das "SCS Systemhaus" mehrere hundert Personen beschäftigen. Ausschlaggebend für den Standort München sei das Know-how am Arbeitsmarkt.

Die SCS hat nach Angaben von Streicher seit Jahren festgestellt, daß die Kunden Rundumlösungen bevorzugen. Die Miniaturisierung der Hardware, zunehmende Bedeutung von Software und der organisatorischen Einbettung hätten dieser Entwicklung Vorschub geleistet. Die Neugründung des Unternehmensbereiches "Systemhaus", der mit den übrigen Abteilungen der SCS teilweise in Konkurrenz stünde, habe man jedoch nicht dem Zufall überlassen wollen.

Ungelöst ist nach Angaben von Streicher bisher noch, mit welchen Hardware-Lieferanten die SCS zur Entwicklung schlüsselfertiger Systeme zusammenarbeiten wird. In der zweiten September-Hälfte sollen diese wesentlichen Einzelheiten jedoch bekanntgegeben werden.