Web

 

EDS meldet Gewinnschwund und warnt vor Riesen-Abschreibung

24.07.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der nach IBM weltweit zweitgrößte IT-Dienstleister Electronic Data Systems (EDS) hat im zweiten Quartal erheblich weniger verdient als ein Jahr zuvor und gewarnt, er müsse in diesem Jahr Sonderbelastungen von rund zwei Milliarden Dollar verbuchen. Das im texanischen Plano ansässige Unternehmen wies einen Nettogewinn von 138 Millionen Dollar oder 28 Cent pro Aktie aus, darin enthalten Abschreibungen in Höhe von 43 Millionen Dollar oder elf Cent je Anteilschein für Wertberichtigungen und Manager-Abfindungen. Ein Jahr zuvor hatte EDS mit 316 Millionen Dollar oder 64 Cent pro Aktie 56 Prozent mehr verdient.

Den Quartalsumsatz steigerte das Unternehmen mit Schützenhilfe durch den schwachen US-Dollar im Jahresvergleich von 5,4 Milliarden Dollar um zwei Prozent auf 5,52 Milliarden Dollar. Bei konstantem Dollarkurs wären die Einnahmen um drei Prozent gesunken. EDS kündigte ferner wie erwartet an, es werde rückwirkend zum 1. Januar seine Methode der Umsatzverbuchung ändern und an die Regeln des Financial Accounting Standards Board anpassen. Dies werde das Ergebnis des Geschäftsjahres mit 1,9 bis 2,2 Milliarden Dollar belasten - höher als erwartet, da sowohl Software- als auch Serviceeinnahmen betroffen sind. Im kommenden Jahr soll die Änderung sich dann aber bereits mit sieben bis 22 Cent pro Aktie positiv niederschlagen.

EDS' neuer CEO (Chief Executive Officer) Michael Jordan erklärte in einer Telefonkonferenz: "Die Marktbedingungen sind anhaltend schwierig." Unter anderem ging das Volumen neuer Verträge von 6,2 Milliarden Dollar im Vorjahresquartal um 45 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar zurück. Dies ist allerdings nicht nur negativ zu sehen, denn zur neuen Strategie des Unternehmens gehört unter anderem die Abkehr von riskanten "Megadeals", bei denen man zunächst enorm in Vorleistung gehen muss.

Zum Fixing an der Nasdaq hatte die EDS-Aktie gestern zunächst 15 Cent fest bei 22,95 Dollar geschlossen. Im nachbörslichen Handel rutschte der Kurs nach Bekanntgabe des Ergebnisses auf 21,46 Dollar ab. (tc)