Stadt in den Wolken

Edinburgh wandelt sich zur Smart City

22.06.2011
Von Anne Klein
Für die Stadtverwaltung von Edinburgh ist Cloud Computing kein Fremdwort mehr. Sie setzt auf ein Virtual Data Center (VDC), um ihre Services zu flexibilisieren und die Kosten zu senken.
Foto: Jakub Jirsak, Fotolia.de

Einen besseren Service für die Bürger schaffen, die Effizienz im Back Office steigern und gleichzeitig die Kosten senken - was nach der Quadratur des Kreises klingt, waren die Anforderungen, die die Stadt Edinburgh mit dem Projekt "Smart City" erfüllen wollte.

Historisch bedingt waren die IT-Systeme in Edinburgh auf verschiedene Verwaltungsbereiche verteilt, was zu Inkonsistenzen beim System-Management in Bezug auf unterschiedliche Netztechniken und dezentrale Handhabung von Fehlerbehebung, Virenschutz, Datensicherung oder Authentifizierung führte.

Ferner monierten die Anwender eine geringe Benutzerfreundlichkeit, und es gab Probleme bei der Zugriffskontrolle. Erschwerend kam hinzu, wie Donald Crombie, Information Security-Manager für den Stadtrat von Edinburgh, erklärt: "Eine intelligente Stadt sollte eine nachhaltige Stadt sein. Unsere Server waren nicht nur schwer zu administrieren, auch die durch sie verursachte CO2-Belastung lag über den Best-Practice-Werten in der Industrie."

Inhalt dieses Artikels