Web

 

eco vergibt Internet-Industrie-Preise

30.06.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. hat im Rahmen des Deutschen Internet-Kongresses in Köln erstmals den "Deutschen Internet-Industrie-Preis" vergeben. Dieser ging im Bereich Business-ISP an QSC (auf den Plätzen folgten Claranet und Telefonica), für Privatkunden-ISPs an Versatel (vor Freenet und 1&1) sowie bei regionalen ISPs an Hansenet (vor Sontheimer und Netuse).

Bei den in Deutschland vertretenen Hostern gefiel Hosteurope am besten (gefolgt von 1&1 und Strato). In Sachen Web-Portale obsiegte Lufthansa.com (vor Stellenanzeigen.de und Web.de). Den ASP-Award für die größte B-to-C-Lösung heimste CMAG ein (gefolgt von 1&1 und Sedo.de), die beste B2B-Lösung gestand die unabhängige Jury Abit für eine Forderungs-Management-Lösung zu (dahinter landeten die E-Mail-Lösung von Schlund & Partner sowie Avays-Tenovis).

Der Preis für die beste Branchenlösung ging an die Hotel-Reservierungsplattform HRS - auf den Plätzen landeten hier Fun Communications (Handel) und Tiscover (Tourismus). Branchenübgreifend wurde eine Personalsoftware von Inside gekrönt (vor einer Nebenstellenanlage im Netz von Pironet-NDH und einer Antispam-Lösung von Eleven). Den Innovationspreis erhielt Netviewer für seine Web-Collaboration-Lösung, gefolgt von Rent a Brains E-Mail-Archivierung.

Einen Special Award für das innovativste Geschäftsmodell der Branche erhielt Apple für seinen "iTunes Music Store". Der Sonderpreis der Internetwirtschaft schließlich ging an Günter Lüddecke vom Bremer Berufskolleg Börde für seine mit Kollegen erarbeitete freiwillige eBusiness-Qualifikation für Berufsschüler. (tc)