Web

 

Eclipse löst sich von IBM

03.02.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Im Vorfeld der Konferenz EclipseCon im kalifornischen Anaheim hat das Eclipse-Projekt, das eine einheitliche und standardisierte Plattform für Java-Entwickler-Tools entwickeln will, wie erwartet (Computerwoche.de berichtete) eine Reorganisation in Form einer gemeinnützigen Gesellschaft angekündigt. Bislang war das Projekt vor allem von IBM getragen worden, das auch wesentliche Teile der zugrunde liegenden Software gestiftet hatte. Eclipse hat mehr als 50 Mitglieder und betreut gegenwärtig vier Open-Source-Projekte mit 19 Teilprojekten. Die gesamte Technik sowie deren Quellcode soll auch künftig frei verfügbar und lizenzfrei bleiben.

Im Vorstand der neuen Organisation erhalten strategische Entwickler und Nutzer einen Sitz; Anbieter von Add-ins und Open-Source-Projektleiter wählen Vertreter in das Gremium. Der Vorstand wiederum kontrolliert die Eclipse Management Organization (EMO). Diese koordiniert alle Open-Source-Projekte und bildet als kommerzielle Gesellschaft die Schnittstelle zu kommerziellen Entwicklern und Anwendern, Universitäten und Forschungseinrichtungen, Standardisierungs- und Entwicklungs-Tool-Gremien sowie individuellen Entwicklern.

Drei weitere Gremien zeichnen für Anforderungen, Architektur und Planung der Open-Source-Projekte verantwortlich mit dem Ziel, eine zuverlässige und planbare Eclipse-Roadmap sicher zu stellen. Strategische Gründungsmitglieder der "neuen" Eclipse sind Ericsson, HP, IBM, Intel, Montavista Software, QNX, SAP sowie Serena Software. Den Geschäftführer für die EMO will der Eclipse-Vorstand in Kürze benennen.

Unabhängig von der Neustrukturierung haben die drei Anbieter Innoopract, Instantanions und Genuitec das Portal Eclipse Plugin Central gestartet. Dieses soll Informationen rund um Eclipse-basierende Software-Tools und andere Ressourcen bereitstellen. Es umfasst bereits ein Verzeichnis von quelloffener, freier und kommerzieller Software samt flankierender Beratung, Schulung und Dienstleistungen, bietet Nachrichten, Foren, technische Dokumente, Rezensionen und Bewertungen und soll die neue unabhängige Eclipse und deren "Ökosystem" unterstützen. Geplant ist außerdem eine Marktplatz für Produkte und Dienstleistungen rund um Eclipse. (tc)