DV-Förderung auf britisch:Zehn Millionen für Opto-Elektronik

14.12.1979

LONDON (je) - Die britische Regierung hat ihr Microelectronic Industry Support Program (MISP) für das laufende Rechnungsjahr um 15 Millionen Pfund Sterling gekürzt. Mit 55 Millionen Pfund hat es jetzt den gleichen Umfang wie das - nicht gekürzte - Microelectronic Applications Program (MAP).

Wie Michael Hitchcock vom Industrial Government Press Office mitteilt, sollen zehn Millionen Pfund aus dem MISP-Fonds erstmals für Projekte der optischen EIektronik verwendet werden. Mit sieben Millionen Pfund soll eine Erweiterungsinvestition von NationaI Semiconductor (Gesamthöhe etwa 50 Millionen Pfund) subventioniert werden. Die übrigen Gelder fließen in Forschungsvorhaben von General Electric, Ferranti und Plessey. Mit den MAP-Geldern will die britische Regierung Entwicklungsarbeiten fördern, die den verstärkten Einsatz mikroelektronischer Technologie in industrieIIen Anwendungen zum Gegenstand haben.