SKV bietet Prüfung in angewandter Wirtschaftsinformatik an:

DV-Anwender sollen Schulbank drücken

30.08.1985

BASEL (sg) - Während für die eigentlichen DV-Profis seit Jahren die eidgenössische Berufsprüfung für Analytiker-Programmierer beziehungsweise die eidgenössische Diplomprüfung für DV-Analytiker existieren, fehlte bis heute ein Ausweis für den "qualifizierten" DV-Anwender.

Hierunter fallen Sachbearbeiter und Angestellte aus der Privatwirtschaft und den öffentlichen Verwaltungen, die sich die nötigen Zusatzkenntnisse an angewandter Wirtschaftsinformatik erworben haben. Sie sind in der Lage, Informatikprobleme am Arbeitsplatz zu erkennen und beispielsweise mit einem Mikrocomputer selbständig zu lösen.

Mit einer neugeschaffenen, vom SKV und anderen Trägerverbänden anerkannten Prüfung in angewandter Wirtschaftsinformatik soll nun diese Lücke geschlossen werden. Bisher existierten an KV-Schulen schon Lehrgänge zum "Mikrocomputerfachmann". Vereinzelte Schulen bereiten auch auf das Deutsche Volkshochschulzertifikat vor. Ergänzend dazu bieten die Berufsschulen kaufmännischer Richtung Kurse zur Weiterbildung in Informatik an.

Die DV-Schule des KV Basel hat sich dafür entschieden, daß die neuen Kurse für qualifizierte DV-Anwender nicht länger als ein Jahr dauern sollen. Sie möchte damit möglichst viele Interessenten zur Teilnahme motivieren. Es steckt die Überlegung dahinter, daß viele Mitarbeiter an Weiterbildung interessiert und durchaus bereit sind, vorübergehend wieder die Schulbank zu drücken. Die Kurse starten im Wintersemester 85/86, wobei das genaue Kursprogramm erst im Oktober vorliegen wird.