Als Tower- und Rackmount-Version

DPT liefert Raid-Systeme als Fibre-Channel-Lösung

05.06.1998

Das System mit der Bezeichnung "Raidstation 7" unterstützt maximal sieben Hot-swap-fähige Fibre-Channel-Festplatten. Der Hersteller greift dabei auf Sea- gate-Laufwerke mit Rotationsgeschwindigkeiten bis zu 10000 Umdrehungen in der Minute und maximal jeweils 18 GB Kapazität zurück.

Die Tower-Varianten lassen sich laut Hersteller bei wachsendem Speicherbedarf auf einfache Weise in 19-Zoll-Rackmount-Gehäuse verlagern. Dafür stehen drei Ausführungen zur Wahl, die jeweils 49, 70 oder 98 Harddisks aufnehmen. Sowohl die Tower- als auch die Rackmount-Modelle sind mit doppelt ausgelegten Stromversorgungs- und Kühlkomponenten bestückt, die sich bei laufendem Betrieb wechseln lassen.

Zur Grundausstattung gehört ein passives Fibre-Channel-Arbitrated-Loop-Backplane. Über eine einzelne Fibre-Channel-Schleife lassen sich Daten mit einer Transferrate bis zu 100 MB/s übertragen. Bei Nutzung der Dual-Loop-Option soll sich dieser Wert verdoppeln. DPT offeriert dazu den eigenentwickelten "Smart Raid V Century Fibre Channel Controller", der auch einzeln erhältlich ist. Bis zu sechzehn Raidstation-7-Einheiten lassen sich zusammenschalten und stellen damit Kapazitäten im Terabyte-Bereich zur Verfügung.

Die Preise für eine Konfiguration ohne Festplatten beginnen bei 5000 Dollar.