Web

 

Doubleclick übernimmt Abacus

15.06.1999
Für eine Milliarde Dollar in Aktien

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Internet und Börse ergeben bisweilen schon eine verrückte Kombination: Der Bannerwerbungs-Dienstleister Doubleclick übernimmt für rund eine Milliarde Dollar in Aktien das auf Direktmarketing und Marktforschung spezialisierte Unternehmen Abacus Direct. Doubleclick hatte übrigens im ersten Quartal 1999 bei Einnahmen in Höhe von 31,3 Millionen Dollar einen Verlust von 5,8 Millionen Dollar ausgewiesen. Macht aber nichts, findet Doubleclick, denn durch den Merger "entsteht das weltweit führende Unternehmen für Online-Werbung und Datenbank-Marketing".

US-Verbraucherschützer finden die Vorstellung ziemlich abschreckend, daß Doubleclick auf diese Weise in den Besitz der Abacus-Datenbanken kommt, die anhand von mehr als zwei Milliarden Transaktionsdatensätzen die Kaufgewohnheiten von Versandhaus-Kunden nachvollzieht. Sie laufen bereits Sturm und wollen bei der US-Kartellaufsicht Federal Trade Commission (FTC) eine förmliche Beschwerde einreichen. "Dies ist der für die Privatsphäre schlimmste anzunehmende Merger", befürchtet etwa Jason Catlett von Junkbusters, einer Anlaufstelle für Beschwerden gegen unerwünschte Werbung. Ins Kreuzfeuer der Kritik ist auch einmal mehr Doubleklicks "Dart"-Technik geraten, die mittels sogenannter Cookie-Dateien das Surfverhalten von Internet-Nutzern überprüft. Da hilft es auch wenig, wenn die Online-Werber eifrig beteuern, sie sammelten keinerlei persönliche Informationen wie Namen, (E-Mail-)Adressen

oder Telefonnummern.