Web

 

Direct TV: Murdoch geht leer aus

29.10.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In dem seit 18 Monaten laufenden Bieterstreit um die General-Motors-Tochter Huges Electronics und dessen Service "Direct TV" fiel am gestrigen Sonntag die Entscheidung: Der US-Konkurrent Echostar Communications wird den Satelliten-TV-Anbieter für 25,8 Milliarden Dollar in bar und in Aktien übernehmen. GM besitzt derzeit mit 30 Prozent die Kontrollmehrheit an Hughes Electronics und wird an dem neuen Unternehmen einen Minderheitsanteil halten.

Der Zuschlag ging an Echostar, nachdem der Medienmogul Rupert Murdoch sein Kaufangebot am vergangenen Samstag zurückgezogen hatte. Der Australier sah sich zu diesem Schritt gezwungen, weil der GM-Verwaltungsrat seine seit langem erwartete Entscheidung zu dem Bieterstreit an jenem Tag abermals verschoben hatte. "Wir hatten keine andere Wahl, als unser vollständig finanziertes Gebot sofort zurückzuziehen", erklärte Murdoch, Chef des Medienkonzerns News Corp. "Hughes wäre eine exzellente strategische Erweiterung unseres globalen Auftritts gewesen. Wir sind enttäuscht über die Untätigkeit des GM-Verwaltungsrats vor allem in Anbetracht eines bislang unfinanzierten Gegenangebots." News Corp., die bereits Satelliten-TV-Angebote in Europa, Asien, Australien und Lateinamerika besitzt, fehlt bislang eine US-Präsenz.

Die Finanzierung der Übernahme durch Echostar ist inzwischen geregelt: Neben der Bezahlung in Aktien wird das Unternehmen aus Littleton, Colorado, 5,5 Milliarden Dollar in bar für Hughes Electronics auf den Tisch legen, die durch die Deutsche Bank sowie einen Überbrückungskredit von GM aufgebracht werden soll. Das neu entstehende Unternehmen wird den Namen Echostar erhalten. Direct TV wird mit Echostars Angebot "Dish Network" verschmolzen. Mit den zehn Millionen Direct-TV-Kunden kommt der Käufer nun auf eine Kundenzahl von 16 Millionen und ist der größte US-Satelliten-TV-Anbieter. Das wiederum dürfte die US-Kartellwächter auf den Plan rufen. Kritiker befürchten, dass die US-Bürger in ländlichen Gebieten, wo es kein Kabelfernsehen gibt, benachteiligt werden. Sie sind auf Satelliten-TV angewiesen.