Backup & Datenschutz

Diese Gratis-Tools retten im Notfall Ihre Daten

15.10.2017
Von Peter Stelzel-Morawietz
Festplattenfehler und Datenverluste sind ein Alptraum für jeden PC-Nutzer. Mit diesen Tricks und Tools können Sie Dateien von CDs, DVDs, Festplatten, Speicherkarten und USB-Sticks doch noch retten.

Daten retten kann eine sehr komplexe Angelegenheit sein, zum Teil beißen sich sogar spezialisierte Unternehmen die Zähne daran aus. Die Wiederherstellung kann jedoch auch ganz einfach sein, beispielsweise wenn Sie die Daten unter Windows nur versehentlich gelöscht haben: Dann benötigen Sie keinen Spezialisten, eine einfache Software genügt.

Diese beiden Extreme verdeutlichen den Spagat zwischen "Ja, das mache ich selbst" und "Da müssen Profis ran". Denn klar ist ebenfalls, dass man beim "Retten" von Daten auch das genaue Gegenteil bewirken kann: Das passiert beispielsweise dann, wenn Inhalte gelöscht oder gar ganze Festplattenpartitionen formatiert wurden und das Betriebssystem diese vermeintlich leeren Bereiche auf dem Datenträger neu be- und damit überschreibt.

Bei Datenverlust keine Panik und keine unüberlegten Handlungen

So groß der Schreck auch ist, wenn Daten verloren scheinen oder tatsächlich sind, bewahren Sie Ruhe! Lassen Sie sich nicht zu unüberlegtem Handeln hinreißen und machen Sie im Zweifelsfall außer dem Ausschalten des Rechners zunächst einmal gar nichts. Reagiert der Rechner nicht mehr, drücken Sie mindestens vier Sekunden lang den Netzschalter oder ziehen Sie den Stecker, dann ist der PC aus.

Dass das - und sei es das versehentliche - Überschreiben einer Festplatte verloren gegangene Daten löscht oder teilweise schädigt, wissen Sie bereits. Datenrettungsprofis ziehen deshalb grundsätzlich erst einmal eine Kopie beziehungsweise ein Image des betreffen-den Datenträgers und arbeiten ausschließlich daran. Falls bei der Wiederherstellung etwas schiefgeht, ist zumindest am Original nichts verändert. Die exakte 1:1-Kopie eines Datenträgers erstellen Sie mit einer Software, die auch mit fast zwangsläufig vorhandenen Fehlern umgehen kann: in etwa HDD Raw Copy Tool. Wenn jedoch etwa der Schreib-/Lesekopf einer herkömmlichen Magnetfestplatte oder der Controller einer SSD defekt sind, hilft die Software ohnehin nicht mehr. Ja, auch hier kann der weitere Betrieb den Schaden sogar vergrößern!

Mit einem solchen USB-SATA-Adapter lässt sich eine interne Festplatte nach dem Ausbau schnell und einfach per USB an jeden Computer anschließen.
Mit einem solchen USB-SATA-Adapter lässt sich eine interne Festplatte nach dem Ausbau schnell und einfach per USB an jeden Computer anschließen.

In vielen Fällen ist die Kopie ohnehin nicht erforderlich. Um das Beschreiben des Mediums zu unterbinden, genügt es, wenn die Festplatte ausgebaut wird und Sie diese dann, ohne von ihr zu booten, an einen funktionstüchtigen Rechner anschließen - entweder intern per SATA oder extern eingebaut in ein Gehäuse beziehungsweise über einen USB-SATA-Adapter verbunden. Solche Verbindungskabel kosten zwischen 10 und 20 Euro.

Um das Beschreiben mit Daten zu verhindern, ist es wichtig, nicht mehr von der beschädigten oder von Datenverlust betroffenen Festplatte zu booten. Dies erreichen Sie auch, wenn Sie Ihren Rechner von einer geeigneten Rettungs-DVD starten, wie etwa dem PC-WELT-Notfallsystem . In diesem Fall müssen Sie unbedingt (!) durch richtiges Einstellen der Bootreihenfolge im Bios beziehungsweise durch Drücken der entsprechenden Taste beim Hochfahren sicherstellen, dass der Rechner auch wirklich vom optischen Medium startet - und nicht von der Festplatte. Insbesondere wenn Sie wie beim PC-WELT-Notfallsystem Linux nur mit Leserechten einsetzen, bleiben die Daten auf dem Datenträger unangetastet.

Datenrettung: Diese Labordienste helfen im Notfall weiter

Labor/Unternehmen

Hotline

E-Mail

Diagnosekosten (HDD)

Attingo Data Rescue

0 40/54 88 75 60

info@attingo.de

kostenlos

Bits Recovery

08 00/3 63 84 48

info@bits-recovery.de

kostenlos

CBL Datenrettung

08 00/5 50 09 99

cblinfo@cbltech.de

kostenlos

Convar

08 00/0 26 68 27

support@convar.de

250 Euro

Data Recovery

08 00/44 33 33 41

info@data-recovery.de

kostenlos

HDDLab Datenrettung

08 00/4 33 52 22

info@hddlab.de

kostenlos

Kroll Ontrack

08 00/10 12 13 14

info@krollontrack.de

107,10 Euro

Kuert Datenrettung

02 34/96 29 03 90

info@datenambulanz.de

kostenlos

Maintec Datenrettung

0 60 21/45 60 40

info@maintec.org

107,10 Euro

Saturn (Festpreis: 599 Euro)

nur in den Saturn-Märkten

entfällt

entfällt

Stellar Data Recovery

0 30/6 92 00 83 00

standortspezifisch

kostenlos

Was tun bei plötzlichem Daten-verlust oder Hardware-Defekten?

Bevor Sie sich bei einem Datenverlust konkret an die Wiederherstellung machen, versuchen Sie, den Fehler einzugrenzen und die Ursache auszumachen. Bei versehentlichem Löschen von Daten oder Formatieren eines Festplattenbereichs sind die Dateiinhalte nicht wirklich weg. Sie sind nur für das Betriebssystem nicht mehr sichtbar. In diesen Fällen helfen Wiederherstellungsprogramme wie der Abelssoft Undeleter . Schließen Sie den Datenträger auf jeden Fall an einen anderen PC an, auf dem Sie auch das Rettungs-Tool installieren und starten.

Versteckte Partitionen lassen sich mit jedem beliebigen Partitionierungsprogramm oder dem in Windows integrierten Befehlszeilen-Tool Diskpart (im Bild) einfach wieder aktivieren und anzeigen.
Versteckte Partitionen lassen sich mit jedem beliebigen Partitionierungsprogramm oder dem in Windows integrierten Befehlszeilen-Tool Diskpart (im Bild) einfach wieder aktivieren und anzeigen.

Fehlt unter Windows plötzlich ein ganzes Laufwerk, ist es vermutlich nur "versteckt". Wieder sichtbar macht es ein Partitionierungs-Tool wie Easeus Partition Master , ebenso das in Windows integrierte Befehlszeilenprogramm Diskpart. Der wichtige Parameter zum Anzeigen einer verborgenen Partition lautet: set id=1 . Mehr zu Diskpart inklusive der wichtigsten Befehle erläutert Microsoft im Internet.

Die wichtigsten Medien für große Datenmengen sind nach wie vor herkömmliche, magnetische Festplatten. Wir nennen sie der Einfachheit halber im Folgenden schlicht Festplatten oder HDDs (für Hard Disk Drives) und grenzen sie damit von den SSDs (Solid State Disks) ohne bewegliche Teile ab.

Apropos bewegliche Teile: Jede Festplatte erzeugt Geräusche, insbesondere beim Anlaufen und beim Schreib-/Lesezugriff. Stimmt jedoch mechanisch etwas nicht, setzen beispielsweise die Köpfe auf die Magnetscheiben auf (Headcrash), ändert sich das Geräusch dramatisch. Wenn Sie ein Klackern oder Schleifen hören, ist ein mechanischer Defekt sehr wahrscheinlich. In einem solchen Fall schalten Sie den Computer sofort aus, lassen ihn ausgeschaltet und versuchen keinesfalls eigenständig die Wiederherstellung der Daten. Die Gefahr, dass Sie den Schaden über aufsetzende Köpfe noch vergrößern, ist zu groß. Bauen Sie die Festplatte stattdessen aus und schicken Sie sie an einen Datenrettungsdienst, sofern Sie kein Backup haben und die Daten wichtig sind. Viele Datenretter bieten eine kostenlose Diagnose an, um Aufwand und Kosten im konkreten Fall abzuschätzen. Bezahlen müssen Sie nur, wenn Sie sich tatsächlich zum Wiederherstellen entschließen (siehe Tabelle).

In einem solchen Fall hilft keine Software, die Hardware muss vielmehr in einem spezialisierten Labor auseinandergenommen werden.
In einem solchen Fall hilft keine Software, die Hardware muss vielmehr in einem spezialisierten Labor auseinandergenommen werden.

Der Laborservice kostet je nach Schwierigkeit allerdings schnell mehr als 1000 Euro, Saturn und Mediamarkt bieten die Wiederherstellung inklusive neuer Festplatte zum Festpreis von 599 Euro an. Auch hier werden erfolglose Datenrettungsversuche nicht in Rechnung gestellt, technischer Partner ist Kroll Ontrack.

Helfen können die Rettungslabore auch, wenn anstatt eines mechanischen Defekts die Elektronik des Datenträgers kaputt ist, wenn sich also plötzlich "gar nichts mehr tut". Die Firmen verfügen über riesige Ersatzteillager, sodass sie auch bei älteren Festplattenmodellen auf baugleiche intakte Teile zurückgreifen und dadurch die Daten wiederherstellen können.