35 Jahre Microsoft Betriebssysteme

Die Windows-Geschichte: Von 1.0 bis 11

27.12.2021
Von 


Florian Maier beschäftigt sich mit vielen Themen rund um Technologie und Management. Daneben betätigt er sich auch in sozialen Netzen.

XP-Kult und Vista-Fehlschlag

Mit Windows XP erneuert Microsoft im Jahr 2001 die optische Präsentation von Windows. Und auch technisch halten viele Neuerungen Einzug. Insbesondere auf Notebooks macht Windows nun eine deutlich bessere Figur. Das weiß auch die schreibende Gilde zu schätzen: Pünktlich zum Release erhält Windows XP auch von der Presse gute Noten. Anwender schätzen insbesondere die Navigation über das Startmenü. Windows XP gibt es auch als Tablet PC Edition - aus gutem Grund: Im Jahr 2002 startet Microsoft in Kooperation mit einigen OEMs eine große Tablet-Offensive. Die Windows-Tablets können sich jedoch nur in vertikalen Märkten wie dem Gesundheitswesen etablieren.

Der Support von Windows XP endet im Jahr 2014 nach 13 Jahren. Dennoch können sich viele Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen nur schwer vom äußerst beliebten Windows-Betriebssystem trennen. Für Microsoft ist Windows XP in diesen Jahren eines der meistverkauften Produkte. Der XP-Nachfolger Windows Vista wird dagegen von vielen Experten nicht gerade als Erfolgskapitel der Windows-Geschichte angesehen. Das Windows-OS soll zunächst bereits 2003 auf den Markt kommen, fertiggestellt wird das Projekt mit dem Codenamen "Longhorn" allerdings erst Ende 2006. Mit der umfangreichen, visuellen Neugestaltung von Windows Vista will Microsoft auch ein Zeichen setzen: Apples Betriebssystem Mac OS X macht zu diesem Zeitpunkt einen deutlich frischeren, moderneren Eindruck als Windows XP. Die neue "Aero"-Oberfläche, ein neu designtes Startmenü und zeitgemäß inszenierte Icons sowie viele technische Neuerungen zeichnen Windows Vista aus. Trotzdem kommt diese Windows-Version bei vielen Kunden nicht an - Stabilität und Performance können mit den Erwartungen vieler User nicht mithalten. So landet Vista oft nur bei Endkunden, die es mit neuen Systemen erwerben. Insbesondere im Unternehmensumfeld bleibt XP das Maß der Dinge.

Windows 7 und die Solidarität mit dem Start-Button

Windows 7 gilt entsprechend als der eigentlich legitime Nachfolger von Windows XP. Gegenüber Vista kann Windows 7 in Sachen Stabilität, Performance und Nutzerfreundlichkeit bei den Nutzern schnell punkten. Auch kurz vor dem Erscheinen von Windows 10 verzeichnet Windows 7 immer noch die höchsten Marktanteile unter den Windows-Betriebssystemen.

Mit Windows 8 ändert sich die Bedienung des Betriebssystems grundlegend: Die neue Kacheloberfläche lässt sich auf touch-fähigen Geräten zwar gut bedienen, stößt aber viele Desktop-Anwender vor den Kopf, die die Änderung der Benutzerführung oft als zu radikal empfinden. Drittanbieter-Tools die die beliebte Windows-Leiste mit Start-Button zurückbringen, haben zu diesem Zeitpunkt Hochkonjunktur. Nur ein Jahr später muss Microsoft reagieren und renoviert Windows 8 grundlegend. Das Ergebnis nennt man kurzerhand Windows 8.1. Der Startbildschirm ist unter Windows 8.1 nun flexibler konfigurierbar, auf Wunsch ist nun auch wieder die klassische Windows-Desktop-Ansicht verfügbar - inklusive Startknopf. Abseits der Diskussionen um das Für und Wider der Kachel-Oberfläche geht oft unter, dass Windows 8 - und insbesondere auch Windows 8.1 - einige spannende Neuerungen an Bord haben, wie etwa Speicherpools oder Arbeitsordner.

Windows 10 und das "neue" Microsoft

Mit Windows 10 veröffentlichte Microsoft Ende Juli 2015 nicht nur einfach eine neue Windows-Version. Das aktuelle Windows-OS verkörpert die neue "One-Platform"-Strategie des Redmonder IT-Konzerns, der mit Windows 10 und Windows 10 Mobile künftig eine geräteklassenübergreifende Plattform etablieren will. Windows 10 läuft also nicht nur auf PCs, sondern auch auf Tablet-PCs, Notebooks, Windows Phones, der Spielkonsole Xbox One und dem kommenden AR-Device Hololens. Weitergeführt werden soll diese Strategie von plattformübergreifenden "Universal"-Apps. Doch auch sonst ändert sich Einiges: Windows 10 wurde als erstes OS der Windows-Geschichte allen Nutzern von Windows 7, 8 und 8.1 als kostenloses Upgrade zur Verfügung gestellt und wird kontinuierlich über Software-Updates erweitert. Das heißt bei Microsoft "Windows-as-a-Service" - und sorgt dafür, dass der traditionelle Patch-Day endgültig Geschichte ist. Dass Microsoft mit Windows 10 neue Wege beschreitet, zeigte sich bereits während des Entwicklungsprozesses: Über das "Insider Program" waren beziehungsweise sind Millionen von Anwender mit ihrem Feedback in die Entwicklung des Betriebssystems involviert.

Inzwischen laufen weltweit rund 350 Millionen Geräte auf Windows 10. Was das ambitionierte Ziel angeht, bis zum Jahr 2018 eine Milliarde Windows-10-Devices zu stellen, musste Microsoft allerdings zurückrudern. Das Consumer-Ende für das Windows Phone dürfte daran einen nicht unwesentlichen Anteil haben. Nach dem 29. Juli endet die Möglichkeit für das kostenlose Upgrade von Windows 7 oder 8 auf Windows 10. Sollten Sie zu den bisher Unentschlossenen gehören, sehen Sie sich unbedingt auch die Änderungen an, die das kommende Windows 10 Anniversary Update beinhalten wird:

Darüber hinaus beschreitet Microsoft insbesondere beim Thema Open Source neue Wege und öffnet sich der Community. So soll das Win 10 Anniversary Update auch mit integriertem Ubuntu Bash kommen, während Windows Server 2016 weitergehende Linux-Virtualisierungen erlaubt. Doch nicht nur Linux, auch andere Open-Source-Projekte werden künftig unterstützt: Sowohl das .NET-Framework, als auch die Entwicklungsumgebung Visual Studio stellt Microsoft für Entwickler kostenlos zur Verfügung.

Windows 10 Creators Update

Ende Oktober 2016 kündigt Microsoft das nächste umfassende Update für sein Betriebssystem an. Das Creators Update soll im Frühjahr 2017 gewichtige Neuerungen auf alle Windows-10-Geräte bringen - insbesondere was die Bereiche Mixed- und Virtual-Reality angeht. Geht es nach den Redmondern, soll künftig jeder Windows 10 User ganz einfach und schnell eigene 3D-Inhalte erstellen und bearbeiten können. Das soll in erster Linie über eine Erweiterung von Paint funktionieren, das künftig Paint 3D heißt. Auch beliebige, abfotografierte Objekte sollen künftig per App auf Knopfdruck in 3D-Modelle verwandelt werden können. Konsumiert werden sollen die MR- und VR-Inhalte zum einen über Microsofts Hololens, zum anderen auch über VR-Brillen diverser Partnerhersteller, etwa Lenovo, Dell und HP. Auch die Windows 10 Community soll künftig noch stärker zusammenwachsen, wenn es nach Microsoft geht. Deswegen stellen die Redmonder im Rahmen des Creators Update auch eine Schnittstelle zur Verfügung, die zahlreiche Kommunikationstools miteinander vereinen soll.

Windows 10 S und Creators Update, Part 2

Anfang Mai 2017 stellte Microsoft mit dem Surface Laptop nicht nur ein weiteres Gerät der Surface-Reihe vor, sondern enthüllte auch Windows 10 S. Die cloudbasierte Version von Windows 10 läuft ausschließlich mit Apps aus dem Windows Store, ist jedoch upgrade-fähig. Die abgespeckte Windows-Version ist mit dem eingestellten RT vergleichbar und richtet sich in erster Linie an Bildungseinrichtungen. Schließlich will Microsoft dieses Feld nicht alleine den Chromebooks überlassen.

Auf der Entwicklerkonferenz Build 2017 kündigte Microsoft den Nachfolger zum Creators Update an: das Fall Creators Update. Unsere US-Kollegin Melissa Riofrio klärt Sie über die besten, neuen Features auf:

Seit April 2018 verzichtete Microsoft auf besondere Nomenklatur bei Windows 10 Updates, verbessert sein Betriebssystem aber konsequent weiter und liefert dazu im Regelfall zwei große Updates pro Jahr. Die aktuelle Version (20H2) wurde im Okotober 2020 veröffentlicht.

Aufmerksame Leser werden bemerkt haben, dass in diesem Text nicht auf jede Windows-Version eingegangen wird. Natürlich haben wir auch Windows NT, 2000 und wie sie alle heißen nicht vergessen - in unserer Bildergalerie bekommen Sie einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Windows-Versionen.

Windows 11

Es begann mit einer überraschenden Ankündigung von Microsoft-CEO Satya Nadella auf der Entwicklerkonferenz Build 2021: "Wir werden bald eines der bedeutendsten Updates für Windows des letzten Jahrzehnts vorstellen. Ich selbst habe es in den letzten Monaten schon ausprobiert und bin unglaublich aufgeregt, was die nächste Generation von Windows betrifft." Damit befeuerte der Manager eine regelrechte Flut an Spekulationen rund um ein neues Windows. Am 24. Juni lösten sich dann alle bis dahin noch bestehenden Rätsel. Microsoft stellte mit Windows 11 offiziell eine neue Generation seines Betriebssystems vor und erklärte, damit eine neue Ära einläuten zu wollen.

Die Idee, ein neues Windows zu bauen, entstand wohl in der Corona-Pandemie. Die vergangenen 18 Monate hätten die Art und Weise, wie Menschen den PC nutzen, komplett verändert, konstatierte Panos Panay, Chief Product Officer für den Bereich Windows und Devices bei Microsoft. Der PC habe das Leben in der Krise maßgeblich mitbestimmt. Man habe Windows 11 darauf ausgelegt, auf verschiedenen Gerätetypen zu laufen und unterschiedliche Bedienmodi zu unterstützen, hieß es von Seiten Microsofts. Beispielsweise sei der Abstand zwischen den Icons in der Taskleiste vergrößert worden, um eine Touch-Bedienung auf Tablets zu erleichtern. Auch die Erkennung von Spracheingaben sei Microsoft zufolge verbessert worden. Alle aktuell im Handel verkauften PCs und Notebooks sollen Windows-11-tauglich sein, hieß. Wie schon beim Umstieg auf Windows 10 will Microsoft mit der PC Health Check App ein Tool anbieten, mit dessen Hilfe Anwender prüfen könnten, ob ihr Rechner für das neue Windows-System geeignet ist.

Microsoft hat bei Windows 11 vor allem Design und Bedienerführung vereinfacht. Mithilfe neuer Tools wie "Snap Layouts", "Snap Groups" und "Desktops" sollen Nutzer ihren Arbeitsplatz besser organisieren können, verspricht der Softwarehersteller. So ließen sich beispielsweise mehrere separate Arbeitsoberflächen einrichten und mit Apps und Tools bestücken - etwa für die Arbeit, den Privatbereich oder die Schule. Darüber hinaus verzahnt Microsoft Windows 11 enger mit dem in der Pandemie so erfolgreichen Communication- und Collaboration-Tool Teams. Wieder zurück in Windows 11 sind die aus der Version 7 bekannten Widgets. Damit können Nutzer personalisierte Feeds mit beispielswiese Nachrichten oder Wetterinformationen einrichten. Der Redmonder Konzern bewirbt sein neues Betriebssystem darüber hinaus als besonders sicher. Die Architektur sei als Zero Trust angelegt, zudem sei das System Secure by Design. Wichtige Sicherheits-Features wie zum Beispiel Verschlüsselung seien von Haus aus aktiviert.

Überarbeitet hat Microsoft auch den Windows-Appstore, der laut Panay nun übersichtlicher und auch einfacher zu nutzen sein soll. Darüber hinaus sollen sich künftig auch Android-Apps über den Amazon Appstore in Windows herunterladen lassen. App-Entwicklern winken mit Windows 11 laut Panay mehr Freiheiten. Sie könnten beliebige App-Frameworks für ihre Entwicklungen nutzen. Apps ließen sich beispielsweise als Win32-, Progressive-Web-App (PWA) oder Universal-Windows-App (UWA) in den Store einstellen. Um mehr Entwickler auf die Windows-Plattform zu locken, hat Microsoft auch seine Abrechnungsmodalitäten angepasst: Bringt ein Entwickler seine eigene Abrechnungs-Engine mit in den Windows-Store, will der Konzern keine Gebühren verlangen. Wird die im Windows-Store von Microsoft angebotene Commerce-Service genutzt, werden 15 Prozent vom Umsatz fällig.

Für Business-Anwender soll mit Windows 11 kein größeres Migrationsprojekt zukommen. Das neue Windows beinhalte die gleiche technische Basis wie Windows 10, versicherte der Softwarekonzern. Das Upgrade auf Windows 11 sei mit einem Feature-Update innerhalb von Windows 10 zu vergleichen. Die bereits bekannten Management-Tools wie der "Endpoint Manager", die Cloud Configuration, das Windows Update for Business und der Autopilot würden wie gewohnt auch mit Windows 11 funktionieren. Auch in Sachen Kompatiblität müssten sich Anwenderunternehmen keine Sorgen machen, versicherten die Microsoft-Verantwortlichen. "Wir stehen zu unserem Versprechen, dass Ihre Applikationen auch unter Windows 11 funktionieren werden", so Panay an die Adresse der Business-Kunden. Mit dem Dienst "AppAssure" will der Konzern Betrieben ab 150 Nutzern kostenlos helfen, falls Anwendungs-Probleme beim Umstieg auftauchen. Erste Tests seien jedoch vielversprechend. Man habe fast 800.000 Applikationen auf Windows-11-Kompatibilität geprüft, hieß es. 99,7 Prozent hätten den Check geschafft. (dpa/tc/mje/fm/ba)