Cloud, User Experience, Automatisierung

Die wichtigsten IT-Trends 2021

01.01.2021
Von 
Pascal Matzke ist Vice President & Research Director bei Forrester Research.

Unternehmen schauen dabei nicht nur auf Sparpotentiale bei der Abwicklung von Geschäftsprozessen. Vielmehr sehen Führungskräfte hier auch die Möglichkeit, den Mitarbeitern mehr Zugriff auf Training und Schulung zu ermöglichen, um damit die persönliche Produktivität zu steigern und neue Formen des Arbeitens zu fördern.

Ebenso wie die Mitarbeiter werden 2021 natürlich auch die Kunden im Fokus stehen. Neben Investitionen in die weitere Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen stehen dabei vor allem die Themen Kundenkommunikation und Supply Chain im Vordergrund. Die Corona-Krise hat hier 2020 einige Schwächen in den Unternehmen offengelegt. Kunden verlangen zunehmend eine kohärente Kommunikation entlang der gesamten Customer Journey. Das Zusammenspiel der unterschiedlichen Systeme für Marketing, Vertrieb, Produktion, Logistik, und Kundenservice stößt dabei oft an seine Grenzen.

Gleichzeitig fordern Kunden immer mehr Informationen über die Herkunft und Umweltverträglichkeit von Produkten, was die Systeme für Lieferketten stärker in den Mittelpunkt rückt. Zudem sind viele Lieferketten während der Corona-Krise unter Druck geraten und müssen nun neu geplant und ausgerichtet werden. Methoden wie Design Thinking und Customer Journey Mapping werden für die Neuausrichtung dieser Prozesse wesentliche Werkzeuge sein.

Plattformen tragen den Wandel

Um mit dem notwendigen Wandel Schritt halten zu können und die Veränderungsgeschwindigkeit zu erhöhen, werden Unternehmen 2021 noch öfter auf Plattformlösungen zurückgreifen. Neben Cloud-Plattformen für IT-Infrastruktur und Anwendungsentwicklung spielen hier insbesondere Industrieplattformen, etwa für die industrielle Produktion oder das Lieferketten-Management, eine größere Rolle.

Im Ergebnis werden also immer mehr Unternehmen mit Wettbewerbern aus demselben Marktsegment dieselben Plattformen teilen, um so die Innovation und Effektivität ihrer Kernprozesse zu erhöhen. Kundenindividuelle Entwicklungen spielen immer weniger eine Rolle, während agile Entwicklungs-Communities immer wichtiger werden.

Der Trend zu Plattformen erfordert aber auch einen Wandel in den Beziehungen zu den wesentlichen Technologielieferanten: Vom klassischen Lieferantenmanagement hin zu einem strategischen Partnermanagement. Im Jahr 2021 werden Unternehmen daher ihre Sourcing-Strategien überarbeiten, um der Ko-Innovation mit wichtigen Partnern den Weg zu ebnen. Lieferantenverträge werden häufiger am gelieferten Mehrwert ausgerichtet, etwa im Sinne einer kürzeren Time-to-Market oder des Umsatzwachstums. Gleichzeitig tragen Cloud-basierte Verträge zu mehr Kostentransparenz und einem schnelleren Wandel bei.