Heute schon die Zukunft der Arbeit gestalten

Unternehmen benötigen eine digitale Strategie, die ihren Mitarbeitern die Arbeit wesentlich erleichtert. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Digitalisierung von Workflows. Lernen Sie hier Konzepte kennen, die den Menschen in den Fokus nehmen.

Mitarbeiterzufriedenheit

Die wahre Bedeutung der Mitarbeitererfahrungen

04.11.2019
Viele Unternehmen bemühen sich, neue Technologien und menschlichere Arbeitsverfahren einzuführen. Dennoch fühlen sich manche Mitarbeiter wie Zahnräder im Getriebe. Hier helfen neue Arbeitsplatz- und Prozesskonzepte, um die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu gewährleisten.

Manche Arbeit fühlt sich an wie Plackerei. Und vielleicht haben Sie selbst im Laufe Ihrer Karriere ähnliche Erfahrungen bei gewissen Tätigkeiten gemacht.

Glücklicherweise erleben wir heute einen viel überlegteren Ansatz, um die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu gewährleisten, und Unternehmen beginnen sich wirklich darum zu kümmern, wie sich der Einzelne in seiner täglichen Rolle fühlt.

Diesen Aspekt kann man durchaus als "Mitgefühlsoffenbarung" bezeichnen und darum ging es in einer Podiumsdiskussion zwischen Pat Wadors und Farrell Hough von ServiceNow auf dem ServiceNow Now Forum London 2018. Sie untersuchten und besprachen in allen Details die wahre Bedeutung der Mitarbeitererfahrungen am Arbeitsplatz und ihre Auswirkung auf die Zukunft der Arbeit.

Diese Diskussion spiegelte viel von dem wieder, was der Gründer von ServiceNow, Fred Luddy, meinte, als er seine Vision einer cloudbasierten Plattform beschrieb, die es normalen Menschen erlauben sollte, ihre Arbeit erfolgreich durchzuführen. Chief Talent Officer Wadors und Geschäftsführerin Hough beschäftigten sich mit der Frage, was für die heutige Belegschaft wirklich zählt.

Jeder Mitarbeiter sollte das Gefühl haben, dass sein erster Arbeitstag ein Moment ist, in dem das Unternehmen sich erkennbar darüber freut, dass er da ist.
Jeder Mitarbeiter sollte das Gefühl haben, dass sein erster Arbeitstag ein Moment ist, in dem das Unternehmen sich erkennbar darüber freut, dass er da ist.
Foto: ServiceNow

Die Zukunft der Arbeit und die digitale Welt

Auf der Veranstaltung wurden viele spannende Aspekte angesprochen. Wir wissen, dass Mitarbeiter die besten Technologien, Produktivität, Betriebszeiten und Daten benötigen. Aber es ist auch wichtig sicherzustellen, dass die Daten, mit denen sie versorgt werden, korrekt und aktuell sind, wenn jeder eine gute Arbeitserfahrung haben soll. Es ist sehr wichtig, die Gültigkeit und Richtigkeit von Daten im Auge zu behalten, wenn wir diese neue digitale Unternehmenswelt entwickeln.

Wadors erklärte, dass sie weiß, dass viele Angestellte sich in ihrer eigenen Silomentalität und in ihren bevorzugte Arbeitsstilen bewegen. Sie bestätigt jedoch auch, dass viele andere offen für Veränderung und Wachstum und daher bereit sind, sich mit einer Shared Service-Struktur zu befassen, die eine Organisation anzubieten hat.

Wir müssen in der Lage sein, mit beiden Mentalitätswelten und so ziemlich allem, was dazwischen liegt, umzugehen.

Wadors und Hough waren sich einig, dass moderne Arbeitserfahrungen anhand von drei Eckpfeilern beschrieben und definiert werden können:

  • Kultur, Praxis und Richtlinien, die die Rolle des Einzelnen bestimmen.

  • Systeme und Tools, die für die Erledigung eines Jobs nötig sind.

  • Physische und digitale Umgebung, in der die Mitarbeiter sich bewegen müssen.

Momente, die für die Mitarbeitererfahrungen wichtig sind

Diese Faktoren der Realität zu akzeptieren und positive Mitarbeitererfahrungen entsprechend zu verwalten, kann uns regelrecht erdrücken. Wo also fangen wir an? Im Verlauf des Onboarding-Prozesses? Oder gar davor?

Pat Wadors sagt, dass es vor allem darum geht, die "wichtigen Momente" in der jeweiligen Rolle zu finden. Oft sind es die kleinen Dinge, die einen Mitarbeiter wirklich dazu bringen, sich eingebunden zu fühlen. Von der Personalgewinnung über den Onboarding-Prozess bis hin zum Aufstieg, der Beförderung und schließlich zum Offboarding. Wir können Signale wahrnehmen, was wann funktioniert oder auch nicht - aber immer nur dann, wenn wir wirklich zuhören.

Eine neue Welt der Arbeit aufzubauen, kann in der Tat überwältigend sein. Deshalb geht es darum, Veränderungen in sich wiederholenden Schritten umzusetzen, die mit der Zeit größer werden. Wir müssen in der Lage sein, den Stand der Arbeit zu jedem Zeitpunkt zu messen, zu beurteilen, wo wir uns befinden, und dann fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, wohin wir als nächstes gehen, damit die Arbeitsprozesse für die Organisation und ihre Mitarbeiter besser funktionieren.

Die Zerbrechlichkeit des Wertversprechens für Ihre Mitarbeiter

Wir müssen den Zyklus und den Takt von Veränderungen, die für das Vorankommen erforderlich sind, vorzeichnen. Wenn Sie Ihren Personalbestand in Ihrer Organisation um rund 20 Prozent oder mehr erhöhen, dann laufen Sie Gefahr, Ihr Wertversprechen an Ihre Mitarbeiter zu "brechen", d. h. Ihr "Versprechen" und Ihr Engagement für Ihre Mitarbeiter, dass Sie ihnen einen guten Arbeitsplatz bieten können, der es ihnen ermöglicht, sich zu entwickeln und produktiv zu sein.

Farrell Hough erinnerte uns daran, dass es uns klar sein muss, dass Mitarbeiter heute sehr oft wissen, dass sie einfach gehen und woanders ihr Glück finden können. Dieser Realitätsfaktor unterstreicht lediglich, wie wichtig es ist, jedem Mitarbeiter jederzeit das richtige Wertversprechen zu geben.

Sie trifft dabei ins Schwarze. Denn wenn ein Unternehmen aufgrund eines Problems Kunden verliert, dann würden Manager seine Leute zusammentrommeln, um herauszufinden, welche Art von Geschäftsressourcen benötigt werden, um neue Handlungsoptionen zu entwickeln. Ähnlich verhält es sich mit dem Humankapital; wenn wir Gefahr laufen, es zu verlieren, dann ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir uns dessen bewusst werden.

ServiceNow selbst wächst derzeit schnell und verwendet deshalb das Modul für den Onboarding-Prozess von ServiceNow, um die Erfahrung menschlicher zu machen und jede Erfahrung für jeden Mitarbeiter, der online geht, zu lokalisieren.

Jeder Mitarbeiter sollte das Gefühl haben, dass sein erster Arbeitstag ein Moment ist, in dem das Unternehmen sich erkennbar darüber freut, dass er da ist.

Menschen - eine wertvolle Ressource

Es kann einen schon beschäftigen, wie geringschätzig Unternehmen früher mit Personalgewinnung und Mitarbeitererfahrungen umgegangen sind, weil der potenzielle Arbeitskräftepool größer war. Unter diesen Umständen haben sich Unternehmen weniger um die Menschen gekümmert. Aber heute herrscht in so vielen Branchen Fachkräftemangel, dass Unternehmen über die Personalgewinnung reiflicher nachdenken müssen, insbesondere wenn es darum geht, wie sie mit ihrer wertvollsten Ressource umgehen.

Mit Blick auf die nächsten fünf, sechs Jahre liegen noch ein paar Hindernisse vor uns. Es gibt jede Menge zu tun für Unternehmen, die nun darauf bedacht sind, die Mitarbeitererfahrungen zu berücksichtigen und dabei die Vielfalt in allen Formen im Auge behalten wollen.

ServiceNow freut sich darauf, die Zukunft der Arbeit dort zu gestalten, wo die Mitarbeitererfahrungen im Mittelpunkt der jeweiligen Unternehmensphilosophie stehen. Schließlich hätten wir diese Diskussion wahrscheinlich so direkt und in diesem Maß noch nicht einmal zur Jahrtausendwende oder vielleicht sogar am Ende der letzten Dekade geführt.