Künstliche Intelligenz, Advanced Analytics, Cloud Computing und neue Storage-Technologien helfen Unternehmen bei der Problemlösung, Entscheidungsfindung und Skalierung. Erfahren Sie hier, wie Sie mit moderner, effizienter IT-Infrastruktur im Zeitalter der Daten erfolgreich sein können.

Intel vPro Plattform

Die vier Grundpfeiler für Business-Computing

29.09.2020
Stabilität, Performance, Manageability und Security bilden die Grundpfeiler für effizientes Business-Computing. Dafür sind einige Voraussetzungen erforderlich, die veraltete Hardware nicht bieten kann. Intel hat mit seiner vPro Plattform eine umfassende Unternehmenslösung entwickelt, die das Zusammenspiel dieser Faktoren optimal gewährleistet.

Trotz Tablet, Smartphone und anderer neuer Mobilgeräte - der PC bleibt für Unternehmen weiterhin das zentrale Arbeitsgerät. Nach wie vor ist der Mitarbeiter-PC Dreh- und Angelpunkt für die Erstellung von Daten, den Zugriff auf diese und für deren Management. Laut einer Studie von Forrester Consulting, die im Oktober 2019 im Auftrag von Intel durchgeführt wurde, betrachten 87 Prozent der befragten IT-Entscheidungsträger den PC als Herzstück ihres Unternehmens.

Prioritäten bei der Anschaffung von PCs: Die Verbesserung der Leistung von PCs gehört zu den Top-Prioritäten.
Prioritäten bei der Anschaffung von PCs: Die Verbesserung der Leistung von PCs gehört zu den Top-Prioritäten.
Foto: Forrester-Studie - Der Total Economic Impact der Intel vPro Plattform

Dennoch wird dem klassischen Personal Computer heute in vielen Organisationen angesichts konkurrierender IT-Prioritäten eine zu geringe Bedeutung eingeräumt. Problematisch ist dies, weil die fortgesetzte Nutzung alter PCs zu einer langen Liste unbeabsichtigter negativer Folgen für die gesamte Organisation führen kann, heißt es im IDC-Whitepaper "Die Bedeutung des PCs in einer datenzentrischen Welt". Konkret: Nicht mehr zeitgemäße PCs senken die Produktivität, erzeugen hohe Kosten, lassen sich schwer managen und sind anfällig für Cyber-Attacken.

In der eben erwähnten Forrester-Studie stimmten auch 87 Prozent der befragten IT-Manager der Aussage zu, dass die PC-Modernisierung ein wichtiger Faktor für die Produktivität ist. Neue, schnellere PCs steigern aber nicht nur die Produktivität. Sie sind auch stabiler, leichter zu verwalten und sicherer, was entscheidend für den Schutz geschäftlicher Daten sein kann. Diese vier Eigenschaften von Endnutzer-Rechnern - Stabilität, Performance, Manageability und Security - bilden heute die Grundpfeiler für effizientes Business-Computing.

Intel hat mit vPro eine Plattform entwickelt, die diese vier Grundpfeiler gewährleistet. PCs mit vPro Plattform bieten verbesserte Sicherheit, höhere Produktivität bei niedrigeren Kosten sowie optimierte Management-Tools, mit denen sich rund um die Uhr IT-Probleme lösen lassen.

Performance der Business-Klasse

Damit Mitarbeiter produktiv sein können, braucht es schnelle Systeme. Bei der heutigen anspruchsvollen Arbeitsbelastung sind performante PCs ein unbedingtes Muss. Dies gilt besonders in den aktuellen Krisenzeiten, in denen verstärkt auf Online-Kurse, Videokonferenzen und cloud-basiertes Zusammenarbeiten gesetzt wird. Diese Anforderungen stellen viele Firmen-PCs auf eine besonders harte Probe.

Alte und leistungsschwache PCs kosten Zeit und Geld. Laut einer Intel-Studie verlieren Mitarbeiter jedes Jahr bis zu einem Arbeitstag, wenn sie darauf warten, dass ihr über drei Jahre alter Computer hochfährt. In der gleichen Studie wird gezeigt, dass auf über drei Jahre alten PCs die Produktivität um bis zu 12 Prozent reduziert ist. Dies führt zu geschätzten Kosten von 7.794 US-Dollar pro Jahr und Benutzer. Andere Studien - wie etwa von Forrester - zeigen, dass sich mit der Optimierung der PC-Leistung nicht nur die Produktivität der Mitarbeiter, sondern auch deren Motivation verbessern lässt.

Die Intel vPro Plattform ermöglicht Performance der Business-Class und steigert die Produktivität der Mitarbeiter. Schnell an einem Webinar oder einer Videokonferenz mit zig Personen teilzunehmen ist für leistungsstarke vPro-basierte PCs kein Problem. Die nackten Daten sprechen Bände: Ein neuer PC mit dem Intel Core vPro Prozessor der 10. Generation verfügt über eine bis zu 40 Prozent bessere Leistung, und bis zu 35 Prozent schnelleres Multitasking im Vergleich zu einem drei Jahre alten PC. Die Mitarbeiter werden damit produktiver und bleiben im Arbeitsfluss.

Bessere Stabilität

Die Grundpfeiler für effizientes Business-Computing: Stabilität, Performance, Manageability und Security.
Die Grundpfeiler für effizientes Business-Computing: Stabilität, Performance, Manageability und Security.
Foto: Marcel Van der Horst - shutterstock.com

Nicht weniger wichtig als die Performance ist die Stabilität - für den einzelnen PC, aber auch für die gesamte IT-Flotte. Stabil laufende Rechner garantieren zum einen Leistung und Motivation der Mitarbeiter, weil Ausfälle entfallen. Zum anderen vereinfachen gut funktionierende Rechnersysteme das Lifecycle-Management und reduzieren Wartungs- und Reparaturkosten. Stabile Systeme verringern auch die Risiken, die mit Hardware-Änderungen und Upgrade-Zyklen einhergehen.

Stabiles Arbeiten ist besonders bei veralteten PCs ein Problem, weil sie generell störanfällig sind. Aber auch neuere Computer sind angesichts der heutigen Größe von Software-Updates und Treiberinkompatibilitäten störanfällig. Permanente Updates, Patches und andere mögliche Probleme führen für jede IT-Abteilung zu einer Komplexität, die es ihr erschwert, ihre PC-Flotte effektiv zu managen.

Um diese Komplexität zu verringern und die Stabilität zu steigern hat Intel das Stable IT Platform Program (SIPP) ins Leben gerufen. SIPP unterstützt Unternehmen dabei, das Lebenszyklus-Management durch stabile Schlüsselkomponenten und Treiber für die Dauer von 15 Monaten oder bis zum nächsten Plattform-Release zu vereinfachen. So können die Unternehmen leichter Netzwerk- oder Software-Kompatibilitätsprobleme vermeiden, die möglicherweise beim Installieren von Updates und Patches entstehen.

Abgesehen davon unterstützen die vPro Plattformen auch ältere Windows-10-Versionen. So ist mit der 10. Generation von vPro beispielsweise Windows 10 RS5 lauffähig und mit der 11. Generation Windows 10 19H2. Consumer-Geräte unterstützen typischerweise nur die aktuellen Windows-10-Versionen.

Einfacheres Management

Für einen stabilen und sicheren Betrieb sind Management und Wartung der Systeme unumgänglich - der dritte Pfeiler im Business-Computing. Management und Wartung sind besonders dann eine Herausforderung, wenn PC und Notebooks nicht direkt verfügbar sind. Und das ist heute eher die Regel als die Ausnahme.

Büroangestellte sind heute meistens weit von ihren Schreibtischen im Office entfernt. Mobile Mitarbeiter und Home-Office-Worker melden sich von unterwegs oder von zu Hause aus in Netzwerken an, die außerhalb der Kontrolle der IT-Abteilung liegen. Die einfache Verwaltbarkeit auch von Remote-Systemen ist für Unternehmen aber unumgänglich, weil nur ein gut gewarteter PC einen sicheren und stabilen Betrieb ermöglicht. Es ist deshalb beim Remote Working wichtig, dass die Hardware auch aus der Ferne gemanagt und unterstützt werden kann.

Die Intel Active-Management-Technik (AMT) als Teil der Intel vPro Plattform vereinfacht die Verwaltung stationärer und mobiler Endgeräte. Sie beinhaltet Fernverwaltungsfunktionen für das Erkennen, Überwachen, Instandsetzen, Wiederherstellen und Schützen vernetzter PCs und anderer Geräte. IT-Administratoren können damit zum Beispiel ein durch einen Virus infiziertes Gerät aus der Ferne reparieren und wiederherstellen, selbst wenn es außerhalb des Unternehmens liegt. Administratoren können darüber auch Patches für kritische Sicherheitsupdates bereitstellen.

Der Intel Endpoint Management Assistant (EMA) erweitert die Möglichkeiten von AMT über die Unternehmens-Firewall hinaus. Mit dieser Cloud-basierten Anwendung kann die IT-Abteilung Geräte auch außerhalb der Firewall aufwecken, warten und neu starten. Sie ist damit nicht auf Computer beschränkt, die von Remote-Mitarbeitern verwendet werden. EMA lässt sich von der IT-Abteilung für praktisch jedes Edge-Computing-Gerät verwenden, das auf der Intel vPro Plattform aufgebaut ist.

Für die Effizienz der IT ist dies ein enormer Fortschritt, der nicht nur die Kosten reduzieren hilft. Er verringert auch eine Ablenkung der Benutzer, die Anzahl der Supportanfragen und Arbeitsunterbrechungen auf ein Minimum.

Verstärkte Security-Mechanismen

PC-Sicherheit ist der vierte Pfeiler und gehört mit zur obersten Geschäftspriorität. Die kritischen Bedrohungen der letzten Zeit in Verbindung mit mehreren Schwachstellen machen umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen auf PCs zwingend notwendig. Solche Bedrohungen können über jeden Computer in ein Unternehmen eindringen und sich schnell ausbreiten, was zu Ausfallzeiten der Mitarbeiter und Produktivitätsverlusten führt. Mit neuen hardwarebasierten Maßnahmen können Geräte besser vor Sicherheitsverletzungen abgeschottet werden, und den PC grundlegend vom BIOS aufwärts schützen.

Die Intel vPro Plattform bietet Hardware-verstärkte Sicherheitsmechanismen, die schwieriger zu umgehen sind als reine Software-Lösungen. Der Intel Hardware Shield beispielsweise als Teil von vPro bietet verbesserten Schutz vor Angriffen unterhalb des Betriebssystems, sowie erweiterte Funktionen zur Erkennung von Bedrohungen. Der Hardware-Schutz übernimmt gleichzeitig Routine-Sicherheitsfunktionen, um Einflüsse auf die Produktivität des Benutzers zu verringern. So kann zum Beispiel der Virenscanner die Grafik-Engine nutzen, um parallel zur CPU den Arbeitsspeicher nach Schädlingen zu durchsuchen.

Forrester konnte bei Geräten auf der Basis der Intel vPro Plattform eine jährliche Reduzierung des Zeitaufwands für Sicherheitssupport um 7.680 Stunden feststellen, was über drei Jahre eine risikobereinigte Ersparnis von 1,2 Millionen US-Dollar bedeutet.