Treiber, Grafikkarte, Anschlusskabel

Die nervigsten Monitorprobleme in vier Schritten beheben

03.09.2016
Von Thorsten Eggeling
Nicht immer zeigt der PC-Monitor ein optimales Bild. Meist sind die Fehler auf den Treiber für die Grafikkarte oder auf ungeeignete Anschlusskabel zurückzuführen.
Bildschirm einstellen: Die Auflösung muss auf einen Wert eingestellt sein, den der Monitor unterstützt, andernfalls erscheint das Bild unscharf oder ist verschoben.
Bildschirm einstellen: Die Auflösung muss auf einen Wert eingestellt sein, den der Monitor unterstützt, andernfalls erscheint das Bild unscharf oder ist verschoben.

Für die einwandfreie Darstellung auf dem PC-Monitor müssen mehrere Komponenten aufeinander abgestimmt und optimal konfiguriert sein. Beteiligt sind die Grafikkarte und der Treiber, die Windows-Konfiguration, das Anschlusskabel sowie der Monitor. Bei Fehlern kommt es zu einer verzerrten und unscharfen Darstellung oder zu Verzögerungen bei schnellen Bildbewegungen.

1. Treiber für den Grafikchip einrichten

Bei der Installation richtet Windows einen Standardtreiber für die Grafikkarte ein, der für die korrekte Bilddarstellung ausreicht, aber das Potenzial der Grafikkarte meist nicht ausschöpft. Starten Sie über die Systemsteuerung den Gerätemanager und kontrollieren Sie unter "Grafikkarte", welcher Treiber installiert ist. Sollten hier Einträge wie "Standard-VGA-Grafikkarte" oder "Microsoft Basic Display Adapter" zu finden sein, ist kein spezifischer Treiber installiert und das System läuft nicht optimal. Teilweise gelangen Herstellertreiber über das Windows-Update automatisch auf das System. In diesem Fall zeigt der Gerätemanager etwa "Intel HD Graphics" oder "NVIDIA GeForce" an. Diese Treiber sind jedoch oft nicht aktuell und reduzieren die mögliche Systemleistung.

Es ist daher in jedem Fall eine gute Idee, beim PC-oder Notebook-Hersteller einen passenden Treiber herunterzuladen. Die aktuellsten Treiber finden Sie beim Hersteller der Grafikkarte beziehungsweise des Grafikchips, etwa bei Nvidia , AMD oder Intel . Auf allen genannten Websites gibt es Online-Dienste oder Tools, über die sich der richtige Treiber automatisch ermitteln und herunterladen lässt.

2. Monitoranschlüsse und Kabel checken

Die meisten Monitore lassen sich per VGA-oder HDMI-Kabel mit dem PC verbinden. Oft kommen noch DVI-und Displayport-Buchsen hinzu. Bevorzugen Sie die digitalen Eingänge HDMI, DVI oder Displayport, weil diese die beste Signalqualität bieten. Die analoge VGA-Buchse sollten Sie nur verwenden, wenn am PC kein anderer Anschluss zur Verfügung steht. Für größere Monitore und höhere Auflösungen müssen Sie ein Dual-Link-DVI-Kabel verwenden. Beim Einsatz von Single-Link-Kabeln steht sonst die maximale Auflösung nicht zur Verfügung oder der Bildschirm bleibt dunkel.

Ihre Meinung ist gefragt!

Für hochauflösende Monitore (Ultra-HD, 4K) nutzen Sie ein HDMI-2.0-Kabel, das den Hinweis "4k", "UHD" oder "2160p" auf der Verpackung trägt. Andernfalls beträgt die Wiederholfrequenz nur 30 statt 60 Hz, was bei schnellen Bewegungen auf dem Bildschirm zu unschönen Verzögerungen führt. Die Grafikkarte muss dafür ebenfalls einen HDMI-2.0-Ausgang besitzen. Alternativ verwenden Sie ein Displayport-Kabel. Die Grafikkarte muss für 60 Hz den Displayport-Standard 1.2 beherrschen. Bei einigen Monitoren müssen Sie diesen Standard über das Monitormenü (Onscreen Display) erst aktivieren, weil die Umschaltung nicht immer automatisch erfolgt.

Über die „NVIDIA-Systemsteuerung“ können Sie die Auflösung und Bildwiederholfrequenz festlegen sowie die Helligkeit des Bildschirms regulieren.
Über die „NVIDIA-Systemsteuerung“ können Sie die Auflösung und Bildwiederholfrequenz festlegen sowie die Helligkeit des Bildschirms regulieren.