Web

 

Die meisten Web-Besucher surfen am Arbeitsplatz

12.04.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Was schon immer vermutet wurde, haben jetzt die Web-Marktforscher von Media Metrixnachgewiesen: Der Großteil der amerikanischen Internet-Besucher surfim Büro. Im Februar 1999 lag die Zahl der vom Arbeitsplatz aus surfenden Anwender um 40 Prozent über der der Home-User. Ihre Verweildauer im Netz überstieg die von privaten Nutzern um 35 Prozent. Vom Büro aus wurden im Februar 69 Prozent mehr Seiten aufgerufen als im Vergleichsmonat des Vorjahres.

Sowohl Office- als auch Home-Surfer nutzen an erster Stelle die Nachrichten- und Unterhaltungsangebote im Web. Doch dann scheiden sich die Geister: Während vom betrieblichen Rechner der Gang zu den Suchmaschinen an zweiter Stelle liegt, widmen sich die Surfer von zu Hause aus verstärkt den Sex-Sites. Media Metrix zufolge liegen Web-Sites von Bell Atlantic, Novell, Federal Express (FedEx) und der US-Post in der Gunst der Office-User an der Spitze. Bei den durch Werbung finanzierten Web-Sites machten die Investment-Site des "Morning Star" und die Web-Präsenz der CW-Schwesterpublikation "Infoworld" das Rennen.