Alcatel Lucent G-Force-Konferenz

"Die Marketing-Abteilung - das sind wir alle!"

21.07.2011
Von Stefan Mutschler
Soziale Netzwerke haben die Art und Weise, wie Menschen miteinander kommunizieren, sich informieren und Entscheidungen vorbereiten, radikal verändert. An diese Entwicklung muss sich auch der Kundenservice im Unternehmen anpassen, so ein Fazit der G-Force-Konferenz von Alcatel-Lucent.
"Der Schlüssel zur Kundenerfahrung ist der Kundenservice. Soziale Medien fungieren dabei als massiver Multiplikator." Nicolas de Kouchkovsky, CMO Alcatel-Lucent
"Der Schlüssel zur Kundenerfahrung ist der Kundenservice. Soziale Medien fungieren dabei als massiver Multiplikator." Nicolas de Kouchkovsky, CMO Alcatel-Lucent
Foto: Stefan Mutschler

Die Spuren, die soziale Medien in das Angesicht von Unternehmen zeichnen, werden zusehends markanter. Manchmal sind es die Schwielen einer verbalen "Ohrfeige", manchmal aber auch die Streicheleinheiten sehr verkaufsfördernder Gut-Bewertungen. "Wichtig ist, dass Unternehmen die Herausforderung annehmen und soziale Medien in ihr Marketing integrieren", so eine der Schlüsselbotschaften auf der zehnten G-Force-Konferenz, zu der Alcatel-Lucent nach Prag lud. Etwa 1200 Kunden, Partner und Experten folgten dem Ruf in die tschechische Metropole, um Lösungsansätze für diese und weitere Aufgaben im Umfeld des Kundenservice zu erarbeiten.

Niemand könne mehr ignorieren, dass soziale Netzwerke die Art und Weise, wie Menschen miteinander kommunizieren, sich informieren und Entscheidungen vorbereiten, radikal verändert haben, so Nicolas de Kouchkovsky, Chief Marketing Officer bei Alcatel-Lucent Enterprise, in seiner Eröffnungsrede. Ausgehend vom privaten Umfeld seien sie längst in die Business-Welt eingezogen. Seine Schlussfolgerung: "Die Kundenerfahrung mit einem Unternehmen übersetzt sich direkt in den Grad der Kundenloyalität. Der Schlüssel zur Kundenerfahrung ist der Kundenservice. Soziale Medien fungieren dabei als massiver Multiplikator." Analog zum Essen an Mutters Tisch käme dabei Lob eher sparsam, negative Erfahrungen würden jedoch in besonders hohem Maße verstärkt.

Wandel der Konversation

Wie bei der übergeordneten Schwesterveranstaltung von Alcatel-Lucent - der weltweit tourenden "Dynamic Enterprise Tour", stand dementsprechend auch auf der diesjährigen G-Force der "Wandel der Konversation" ("Change the Conversation") im Hinblick auf das Contact-Center, den Kundenservice, im Mittelpunkt. Auf diesem Sektor hatte Genesys in den 1990ern mit einer der ersten Computer-Telephony-Integration-Lösungen (CTI) auf dem Markt, sowie Multi-Channel Contact Centern (Genesys Customer Interaction Management - kurz CIM) Meilensteine gesetzt. Ab 2000 zeigte sich das Unternehmen (nun unter Alcatel- später Alcatel-Lucent-Flagge) mit nicht immer auf Gegenliebe stoßenden Sprachautomaten und sprachgesteuerten Applikationen (intelligent Customer Front Door - kurz iCFD) erneut als technologischer Vorreiter. Seit 2010 beschäftigt sich Genesys nun intensiv mit der Ausdehnung des Kundenservices auf mobile Geräte und eben soziale Medien.

"Der Einsatz und die Nutzung sozialer Medien fordern einen neuen Ansatz, der die Kommunikationssilos in Unternehmen aufbrechen wird." Tom Eggemeier, Senior Vice President und General Manager Alcatel-Lucent Enterprise EMEA.
"Der Einsatz und die Nutzung sozialer Medien fordern einen neuen Ansatz, der die Kommunikationssilos in Unternehmen aufbrechen wird." Tom Eggemeier, Senior Vice President und General Manager Alcatel-Lucent Enterprise EMEA.
Foto: Alcatel-Lucent

Gleichzeitig propagiert das Unternehmen einen Paradigmenwechsel, was die Gestaltung der Kundenbeziehungen betrifft. "Das ist nicht mehr nur Sache der PR- und Marketing-Abteilungen", so Tom Eggemeier, Senior Vice President und General Manager Alcatel-Lucent Enterprise EMEA in Prag. "Gerade der Einsatz und die Nutzung sozialer Medien fordern einen völlig anderen Ansatz, der die Kommunikationssilos in Unternehmen aufbrechen wird. Idealerweise wird ein Kunde künftig über alle Abteilungen eines Unternehmens gemeinsam betrachtet und einheitlich angesprochen." Der Kundenservice erfordert in diesem Szenario ein zentrales Konversationsmanagement, dessen Reichweite allerdings von den Front-Offices auf alle Unternehmensabteilungen ausgedehnt werden müsse. Nur so sei eine direkte Rückkopplung von sozialen Medien mit dem Contact-Center möglich.

Genesys sieht sich als kompetenter Begleiter für Unternehmen, die ihren Kundenservice mit Hilfe sozialer Medien nach vorne bringen wollen. So erlaubt die Genesys 8 Suite ("G8"), mit der die Alcatel-Lucent-Tochter vergangenen Sommer auf den Markt gekommen ist, eine koordinierte Kundenkonversation über alle Kommunikationskanäle und Kontaktpunkte. Integrierte Konversations- und Kontext-Manager synchronisieren dabei Interaktionen über die verschiedenen Berührungspunkte mit dem Kunden hinweg, seien es persönliche Gespräche oder Kontakte über ein Contact-Center, das Web, mobile Geräte oder soziale Medien.

Inhalt dieses Artikels