Luca+

Die Luca App wird stark verbessert

03.09.2021
Von 
Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Die in der Kritik stehende Luca App soll eine umfassende Funktionserweiterung erhalten. Das wird hinzugefügt.

Die für die Covid-Kontaktverfolgung gedachte Luca App wird demnächst ein umfassendes Funktionsupdate erhalten. Das haben die Macher nun auch offiziell in einem Blog-Beitrag versprochen. Sie kündigen eine stark verbesserte Version an und die Rede ist von "Luca +" im Zusammenhang mit der Aktualisierung. "Von neuen Warnhinweisen über eine mobile App für Betriebe bis hin zur Verbesserung der Datenqualität – die neue luca-Version luca+ ermöglicht eine intelligente Schwerpunktnachverfolgung", heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Blog-Beitrag.

Die Luca App erhält ein umfassendes Update im Herbst
Die Luca App erhält ein umfassendes Update im Herbst
Foto: Luca

Aktuell werde Luca+ noch mit ausgewählten Nutzern, Gesundheitsämtern und Betrieben getestet. Sie soll dann im Laufe des September nach und nach an alle Nutzer ausgeliefert werden.

Mit der neuen Version soll die digitale Kontaktnachverfolgung und die Risikobewertung und Expertise von Gesundheitsämter-Mitarbeitern unterstützt werden. Dadurch sollen Nutzer schneller und gezielter über die Luca App informiert, gewarnt und kontaktiert werden.

Unter anderem erhält die Luca App mit dem Update auch ein Redesign, durch welches die wichtigsten Funktionen in den Mittelpunkt gerückt werden sollen. Dadurch soll auch der Check-In an Orten erleichtert werden und der Zugriff auf relevante Dokumente. Beim Redesign werde das Feedback der Nutzer der vergangenen Wochen und Monate berücksichtigt.

Gesundheitsämter dürfen direkt Warnhinweise versenden

Neu integriert werden soll zwei unterschiedliche Risikohinweise, die direkt von Gesundheitsämtern ausgelöst werden können. Dadurch sollen die Nutzer eine bessere Einschätzung auf ihr mögliches Infektionsrisiko erhalten und die Gesundheitsämter können künftig selbst entscheiden, ob und wie sie die Nutzer warnen können. Außerdem können die Gesundheitsämter dadurch auch von der Situation abhängige Handlungsempfehlungen aussprechen und so etwa einen Restaurant-Besuch anders als den Besuch eines Konzerts bewerten.

Außerdem soll auch die Datenqualität verbessert werden. Die Luca App berücksichtigt künftig mehr Daten über den Standort des Nutzers. Etwa Daten zur Belüftung, Größe, Laufwege oder Raumaufteilung. Dadurch soll den Gesundheitsämtern die Einschätzung über ein mögliches Infektionsrisiko erleichtert werden. Die Luca App sei künftig auch in der Lage, Orte mit einem erhöhten Infektionsgeschehen automatisch zu erkennen, um dann die Nutzer entsprechend zu informieren. Etwa wenn es zwei oder mehr Infektionsfälle an einem Ort gegeben habe.

Eigene Luca-App für Betriebe

Schließlich wird es auch noch eine eigene Luca App für Betriebe geben, welche das vorhandene Luca Locations-Management-Tool um eine mobile Komponente erweitere. "Die wichtigsten Funktionen sind zukünftig direkt auf dem Smartphone verfügbar und der Check-in der Gäste wird dadurch noch intuitiver, schneller und einfacher", erklären die Luca-Entwickler. So könne beispielsweise direkt beim Check-In der 3G/2G-Status überprüft und ein Überblick über die Tischaufteilung erhalten werden. Auch ganze Tische könnte damit ausgecheckt werden, was die Datenqualität erhöhe. Anfragen von Gesundheitsämtern können dann auch direkt in der App am Smartphone beantwortet werden. (PC-Welt)