Fernab der Öffentlichkeit

Die kuriosesten Windows-Versionen

Eric Tierling, Master in Information Systems Security Management (Professional), blickt auf über 25 Jahre Erfahrung im IT-Bereich zurück. Neben Hunderten an Fachbeiträgen hat er über 50 Bücher veröffentlicht. Er ist Spezialist für Themen rund um die Informationssicherheit sowie einer der bekanntesten Experten Deutschland für Windows Server und Microsoft-basierte Infrastrukturen.

Schlankheitswahn

Windows Thin PC: Trotz Schlankheitskur sind Funktionen wie Gruppenrichtlinien oder BitLocker weiterhin vorhanden.
Windows Thin PC: Trotz Schlankheitskur sind Funktionen wie Gruppenrichtlinien oder BitLocker weiterhin vorhanden.
Foto: Tierling

Ein in freier Wildbahn sehr selten anzutreffendes Client-Windows-Betriebssystem ist "Windows Thin PC". Es hat im Sommer 2011 die Nachfolge des betagten und noch auf Windows XP beruhenden "Windows Fundamentals for Legacy PCs" angetreten.

Windows Thin PC orientiert sich am modernen Windows 7. Damit sie auf leistungsschwachen, extrem energiesparenden oder veralteten Arbeitsplatzrechnern eingesetzt werden kann, hat Microsoft diese Betriebssystem-Variante radikal verschlankt. So begnügt sich Windows Thin PC bei Bedarf mit einem 800-Megahertz-Pentium-3-Prozessor und 512 MB RAM, so dass sogar auf Uralt-PCs ein Hauch von Windows-7-Feeling aufkommen kann.

Nur 512 MB für Windows

Der Abmagerungskur fiel bis auf Internet Explorer, Windows Explorer und Remote-Desktop-Verbindung praktisch alles zum Opfer. Erhalten blieben für Unternehmen wichtige Funktionen wie Gruppenrichtlinien, BitLocker und Direct Access. Genauso ist die Remote-Desktop-Verbindung mit an Bord. Wie bei Windows 7 beherrscht der in Windows Thin PC enthaltene RDP-Client die Version 7.1. Dadurch lassen sich visuelle Effekte wie Aero Glass auf dem Bildschirm darstellen. Außerdem ist die Arbeitsstation in Kombination mit Remote FX auch für VDI-Szenarien (Virtual Desktop Infrastructure) nutzbar.

Softwarefilter machen das Ganze noch interessanter. Mit ihrer Hilfe können Unternehmen Schreibzugriffe auf Laufwerke oder Dateien unterbinden oder Tastenkombinationen wie Strg+Alt+Entf ins Leere laufen lassen. So werden Veränderungen an der Konfiguration sowie dem Betriebsstatus des Windows-Thin-PC-Computers bequem verhindert.

Autos, Roboter und Co.

Aus technischer Sicht handelt es sich bei Windows Thin PC um eine Paketierung von "Windows Embedded Standard". Anbieter schlanker Computer wie Igel ziehen diese Windows-Variante ebenfalls in einer angepassten Form heran, um einige ihrer Thin-PC-Modelle damit ab Werk auszustatten.