Web

 

Die IT steht erst "am Anfang der Pubertät"

17.02.2005
Laut Andreas Resch, CIO der Bayer AG, fehlen der IT-Funktion Standards, wie sie die fertigende Industrie für ihre Produktionen eingeführt habe.

HAMBURG (COMPUTERWOCHE) - Andreas Resch, CIO der Bayer AG und Geschäftsführer der Bayer Business Services, machte auf den Hamburger IT-Strategietagen 2005 klar, dass sich die IT-Funktion dringend weiter entwickeln muss. Sie müsse Standards entwickeln, wie es die fertigende Industrie für ihre Produktionen vorgeführt habe. Der jungen IT-Disziplin, "die am Anfang der Pubertät" stehe, fehlten diese Standards noch.

Resch verglich das Vorgehen in den meisten DV-Abteilungen mit den Arbeiten in einer Autowerkstatt, in der während der Reparatur an einem Kotflügel an anderer Stelle gleichzeitig die Radaufhängung neu entwickelt und eingebaut wird. In Unternehmen, die sich sehr schnell veränderten, sei eine solche Vorgehensweise nicht mehr opportun. Um die Geschwindigkeit zu dokumentieren, mit der sich Unternehmen wandeln, sagte Resch: "Wer hätte gedacht, dass wir mal mit Mannesmann telefonieren und mit der Preussag in Urlaub fahren."

Um den fortlaufenden Wandel angemessen unterstützen und vorantreiben zu können, will Resch auch die IT-Organisation von Bayer in einen modernen Service-Dienstleister umwandeln. Wenn es gelinge, die IT-Mannschaft von einem zentralen Dienstleister in eine flexible, an den Kundenbedürfnissen orientierte Servicemannschaft zu transformieren, die zu marktgerechten Preisen hochqualitative, innovative Service-Produkte anbiete, dann stelle das eine sehr ernstzunehmende Alternative zum Komplett-Outsourcing dar. Allerdings könne auch die Bayer Business Service nicht als "Vollsortimenter" auftreten, sondern sie verstehe sich als "Nischenanbieter mit Systemanspruch".

Zu den Hamburger Strategietagen, auf denen Andreas Resch am heutigen Donnerstag seine Keynote hielt, kamen bislang über 600 Teilnehmer. Veranstalter des norddeutschen IT-Gipfels ist die Initiative Hamburg @ Work in Kooperation mit CIO und COMPUTERWOCHE.