Mikro-Controller mit mehr Speicher

Die Flash-Speicher von Intel haben einen separaten Boot-Block

31.07.1992

FELDKIRCHEN (pi) - Zwei Flash-Speicher mit separatem Bootblock hat die Intel GmbH vorgestellt. Der "28F200BX" mit 2 MBit Speicherkapazität und der "28F400BX" mit 4 MBit Fassungsvermögen verfügen über einen 16-Bitbreiten Datenbus, der sich über einen Byte-Enable-Pin auf 8-Bit-Betrieb umschalten läßt.

Intel bietet die Produkte jeweils in zwei Grundversionen an, einmal in einem 44-Pin-Gehäuse (PSOP, Plastic Small Outline Package) und einmal in einem 56-Pin-Gehäuse (TSOP, Thin Small Outline Package).

Für Zwecke, bei denen es auf sehr kleine Abmessungen ankommt, verkauft Intel beide Produkte auch in Versionen, bei denen sich der Speicher byteweise ansprechen läßt. Diese Ausführungen haben dann ein 40-Pin-Gehäuse mit einer Abmessung von 20 x 10 x 1,2 Millimeter.

Alle Varianten haben einen hardwaregeschützten Bootblock, in dem sich der für den Systemstart nötige Code befindet. Die Chips sind ab sofort in Musterstückzahlen erhältlich, in größeren Mengen ab Oktober.

Darüber hinaus hat das Unternehmen den neuen 16-Bit-Mikro-Controller "87C 196KD " vorgestellt, der mit 32 KB On-Chip-ROM und 1 KB On-Chip-RAM ausgestattet ist, im Gegensatz zu dem schon bisher angebotenen "87C296KC", der nur über halb soviel ROM verfügt. Der 196KD ist ab sofort lieferbar.

Der OEM-Preis für die OTP-Version mit 16-Mergahertz liegt bei 33 Dollar, der für die 20-Megahertz-Ausführung bei 40 Dollar. Für die entsprechenden ROM-Versionen betragen die OEM-Preise 22 beziehungsweise 26 Dollar.