COMPUTERWOCHE-Event Best in Cloud

Die Experten-Jury stellt sich vor

11.09.2015
Von 

Florian Kurzmaier ist ein klassischer Quereinsteiger: Nach einem Studium der Geschichtswissenschaften in München landete er zunächst bei der Gamepro, dann als Volontär bei der Macwelt. Inzwischen verantwortet er als Editorial Lead – Events, Platforms and Innovation alle inhaltlichen Aspekte der IDG-Veranstaltungen – beispielsweise auch den Wettbewerb des Digital Leader Award. Sportlich gehört sein Herz dem FC Bayern und den Green Bay Packers.

Horst Westerfeld, Goethe-Universität Frankfurt

Horst Westerfeld, Goethe-Universität Frankfurt
Horst Westerfeld, Goethe-Universität Frankfurt

Geburtsdatum: 14.05.1951

Job: Lehrbeauftragter Goethe-Universität Frankfurt

Lieblingsgericht: Pasta

In der Jury seit: Anfang an

COMPUTERWOCHE: Was genau machen Sie tagtäglich, wenn Sie nicht gerade Bewerbungen für den Best-in-Cloud-Award lesen und streng bewerten?

Horst Westerfeld: Ich leiste Überzeugungsarbeit zur Frage: Was sollten deutsche Unternehmen tun, damit sie mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten können?

CW: Welches der 124 bisher eingereichten Cloud-Projekte ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben und warum?

Westerfeld: Das Projekt "farmpilot" von arvato Systems GmbH.

CW: Welche Cloud-Services nutzen Sie privat und warum?

Westerfeld: Diverse, z. B. für externe Datensicherung.

CW: Welcher Dienst ist Ihr persönlicher Favorit?

Westerfeld: Ich habe keinen Favoriten.

CW: Man hat das Gefühl, dass Cloud Computing langsam aber sicher auch in Deutschland ankommt und auch die Zahl der Projekte in der Public Cloud steigt an. Ist der Durchbruch damit erreicht?

Westerfeld: Der Durchbruch von Cloud Computing ist in Deutschland nicht erreicht. Vor allem erfolgt der Einsatz in vielen Fällen unkoordiniert und ohne IT Governance, belebt also die Schatten-IT. Die Vorteile und Risiken werden nicht betrachtet, schon gar nicht im Vergleich und zusammen mit der internen IT. Viele Chancen werden vertan und es wird teurer. Die Innovationsmöglichkeiten und die Chancen der Digitalisierung werden nicht wahrgenommen - so geraten viele deutsche Unternehmen ins Hintertreffen.

CW: Wenn Sie tippen müssten was das nächste "große Ding" in der IT wird: Worauf würden Sie setzten?

Westerfeld: Cloud Computing ist das große Ding, zusammen mit IoT und Analytics. Das wird die Welt der Anwender und der Anbieter verändern. Im Grunde hat es das sogar schon! Manche merken es erst, wenn sie nicht mehr dabei sind.

CW: Was machen Sie am 17. September 2015?

Westerfeld: Ich halte einen Vortrag über Cloud Computing, nur leider nicht bei Best in Cloud. Das liegt an der Terminverschiebung der Veranstaltung.

CW: Vielen Dank für Ihre Antworten!