E.ON SE

Die Energielandschaft der Zukunft gestalten

17.06.2019
Von Andrea König
Mit der Initiative “Enabling Local Energy Systems” arbeitet E.ON an einer Alternative zum eigenen Kerngeschäft. Dabei setzt der Konzern auf Co-Creation mit seinen Kunden sowie Cloud- und Internet of Things-Technologien.

"Enabling Local Energy Systems" nennt E.ON seine Initiative, mit der der Konzern lokale Energiesysteme nachhaltig aufbauen und als Alternative zum bestehenden Energiesystem erproben möchte. Dabei stellt das Unternehmen digitale Innovationen in den Mittelpunkt der Initiative und setzt auf agile Produktentwicklung, Cloud- und Internet of Things-Technologien sowie strategische Partnerschaften mit externen Anbietern digitaler Services.

Aktuell sind sechs Regionen an "Enabling Local Energy Systems" beteiligt.
Aktuell sind sechs Regionen an "Enabling Local Energy Systems" beteiligt.
Foto: E.ON

Solche Local Energy Systems können zum Beispiel umfassen: Kommunen in ländlichen Gebieten, Stadtteile oder größere Gewerbeflächen. Die Energie wird dabei dezentral aus verschiedenen Quellen gewonnen, beispielsweise über Solarzellen auf Häuserdächern, Windturbinen in die Nachbarn gemeinsam investieren oder Heizkraftwerke von Energiedienstleistern.

By the Numbers: Etwa 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei E.ON arbeiten im Bereich Local Energy Systems, 50 von ihnen konzentrieren sich auf die Entwicklung von Softwareprodukten

2018 hat die Initiative drei sogenannte Minimum Viable Products (MVPs) entwickelt und eingeführt: Eines ist der Energie-Monitor des Marktes Altdorf im bayerischen Landkreis Landshut (https://energiemonitor.bayernwerk.de/altdorf). Im 15-Minuten-Takt werden dort alle Stromerzeuger und Verbraucher innerhalb der Kommune erfasst und aktualisiert. Das Web-Tool visualisiert die örtlichen Energieflüsse, den Grad der Eigenversorgung sowie den Anteil an regenerativer Erzeugung.

"Mit unserer Initiative möchten wir Lokale Energiesysteme nachhaltig aufbauen und Alternativen zum bestehenden Energiesystem - sowie zu unserem eigenen Kerngeschäft - aufzeigen und erproben. Wir nehmen somit eine führende Rolle bei der Gestaltung der Energielandschaft der Zukunft ein." – Jasper Koch, Head of Digital for Energy Networks, City Energy Solutions and B2B bei E.ON SE

Ein zweites Beispiel ist der sogenannte "regionale Strommarkt", der Stromerzeuger und Verbraucher aus Abensberg und der Region auf einer Onlineplattform zusammenbringt (https://www.bayernwerk-regio-energie.de/abensberg). Diese Minimum Viable Products möchte E.ON im Jahr 2019 in verschiedenen Regionen etablieren. Zwei weitere MVPs sollen im Jahresverlauf folgen. Mit den MVPs verfolgt die Initiative das Ziel, alle für den Betrieb eines Local Energy Systems erforderlichen Fähigkeiten aufzubauen. Aktuell sind sechs Regionen beteiligt.

"Enabling Local Energy Systems" setzt auf Co-Creation und bindet Kunden von der Ideenphase, über Design bis zum Test des Minimum Viable Product in die gesamte Produktentwicklung ein. Das Feedback der Kunden fließt in die Weiterentwicklung ein.

»

Werden Sie Teil der DIGITAL LEADER COMMUNITY

Die besten Digitalisierungsprojekte

 

Rund um den DIGITAL LEADER AWARD ist in den letzten Jahren ein einzigartiges Netzwerk entstanden. Das BLUE BOOK, das wir im Herbst 2019 herausgeben wollen, ist der Schlüssel zu diesem Netzwerk – ausschließlich Mitglieder des BLUE BOOK erhalten ein persönliches Exemplar. Das BLUE BOOK wird nur gegen Zustimmung zum Code of Conduct abgegeben, der im Kern besagt: Vernetzung ja, Werbung nein. Sichern Sie sich also Ihr persönliches Adressbuch der deutschen Digital-Leader-Community!

Jetzt registrieren und dabei sein!