Versandhandel 4.0

Die Digitalisierung im Warenlager nimmt Fahrt auf

22.05.2020
Anzeige  Bei der Modernisierung der Logistikketten im Handel spielt der Wifi-6-Standard eine besondere Rolle. Er ermöglicht nicht nur eine stabile und vollständige Netzabdeckung, sondern erlaubt es auch, neue Services einzuführen und sogar autonome Systeme zu steuern.

Der Versandhandel und die Logistikbranche befinden sich im Umbruch. Die Zeiten, als die Mitarbeiter noch jedes Produkt selbst aus den Regalen holen mussten, nähern sich ihrem Ende. Zunehmend durchstreifen autonome Fahrzeuge die Warenlager, nehmen Produkte auf und transportieren sie zu den Versandstationen. Die fahrerlosen Systeme sind mit zahlreichen Sensoren ausgestattet, um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten. So können sie schon jetzt viele Arbeitsabläufe übernehmen. Ihr Einsatz erfordert jedoch eine schnelle Netzwerkanbindung im gesamten Lager.

Die Digitalisierung hat die Warenlager erreicht. Eine besondere Rolle spielt dabei der neue WLAN-Standard Wifi 6.
Die Digitalisierung hat die Warenlager erreicht. Eine besondere Rolle spielt dabei der neue WLAN-Standard Wifi 6.
Foto: Don Pablo - shutterstock.com

Viele auf den Versand ihrer Waren spezialisierte Händler wie die Euziel International GmbH digitalisieren ihre Prozesse derzeit mit Hochdruck und modernisieren ihre Warenlager. Unter der Marke Songmics verkauft Euziel bereits seit 2012 in großem Maßstab unter anderem Büromöbel, Haustierzubehör, Wohn- und Gartenaccessoires sowie Sportartikel in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Mit mehreren Millionen Kunden im Monat ist das Unternehmen nach eigenen Angaben einer der größten Verkäufer bei Amazon. Im vergangenen Jahr hat Euziel ein neues Logistikzentrum im nordrhein-westfälischen Witten übernommen.

Digitalisierung des Lagers

Das neue Warenlager ist etwa 20.000 Quadratmeter groß. Dazu kommen rund 900 Quadratmeter Bürofläche. Von Anfang an wurde die zwölf Meter hohe und mit 20 Toren für die Be- und Entladung von Lkws ausgestattete Halle als "digitales Lager" geplant. Dafür benötigte Euziel eine Enterprise-to-Enterprise-fähige WLAN-Lösung, mit der sich die gesamten Räumlichkeiten bis in den letzten Winkel und in hoher Qualität abdecken lassen. Auch eine Einführung standortbasierter Dienste zählte zu den Anforderungen, um in Zukunft für ein modernes Asset Management zu sorgen. Außerdem soll später auch der Einsatz von Automated Guided Vehicles (AGVs) möglich sein.

"Unser Ziel war es, das neue Warenlager mit modernster Technologie auszustatten, damit wir auf mehrere Jahre keine weiteren Anpassungen benötigen", erklärt Yi Kong, Geschäftsführer von Euziel. Dabei sei eine schnelle und verlässliche Anbindung besonders wichtig gewesen. Die Wahl fiel auf die noch recht junge Wifi-6-Technik (IEEE 802.11ax). Erst seit vergangenem Jahr gibt es erste Wifi-6-fähige Produkte auf dem Markt. Die neue Technologie ist aber nicht einfach nur schneller als der vorherige Standard Wifi 5 (802.11ac), sondern weit effizienter. Das gilt insbesondere dort, wo es darum geht, zahlreiche Geräte an im Warenlager verteilte Access Points (APs) anzubinden.

Vorteile des Umstiegs auf Wifi 6

Im Vergleich zum vorherigen Standard bietet Wifi 6 eine bis zu viermal höhere Bandbreite im Netzwerk und steigert zudem die Anzahl der gleichzeitig möglichen Benutzer um ebenfalls das Vierfache. Außerdem verbessert sich die Signalqualität um bis zu 100 Prozent, da bei Wifi-6-fähiger Hardware in der Regel acht intelligente Antennen (8x8 MIMO, Multiple Input Multiple Output) zum Einsatz kommen.

Ein weiterer Vorteil der neuen Technik ist eine deutliche Reduzierung der Latenzen im Netzwerk von 30 auf 20 und teilweise sogar auf nur noch zehn Millisekunden. Damit lässt sich gewährleisten, dass die in einem Warenlager eng miteinander verzahnten Betriebsabläufe ohne Störungen umgesetzt werden können. "Besonders wichtig war uns, dass wir flächendeckend eine stabile Netzabdeckung ohne Lücken im Warenlager gewährleisten können", sagt Euziel-Geschäftsführer Yi Kong. "Unsere neue Infrastruktur versetzt uns in die Lage, dank stabilem Roaming unsere Geschäftsprozesse ohne Paketverlust aufrechtzuerhalten."

Statt Flickenteppich alles aus einer Hand

Anders als früher wollte sich Euziel im neuen Warenlager in Witten aber nicht mehr auf unterschiedliche Hardwarelieferanten einlassen. Diesmal sollte alles aus einer Hand kommen, um Inkompatibilitäten und Lücken in der Signalabdeckung zu vermeiden. Die Wahl fiel daher am neuen Standort auf die Air Engine WLAN 6 Network Solution von Huawei. Sie besteht aus mehreren Komponenten, die eng miteinander verzahnt arbeiten.

Wifi-6-fähige Hardware ist auf die Verwendung von acht Antennen ausgelegt. Beim Vorgänger Wifi 5 waren es nur vier.
Wifi-6-fähige Hardware ist auf die Verwendung von acht Antennen ausgelegt. Beim Vorgänger Wifi 5 waren es nur vier.
Foto: Huawei

In der Halle wurden Access Points WLAN 6 AP7060DM montiert, die mit PoE++-fähigen Multi-Gigabit-Switches sowie agilen Switches verbunden sind. Da Letztere auch als Access Controller (AC) fungieren, vereinfacht sich dadurch die Verwaltung. Die erreichbare Bandbreite beträgt bis zu 5,95 GBit/s im gesamten Warenlager. Dank der integrierten "Dynamic Turbo"-Technologie von Huawei konnte die Latenz zudem auf zehn Millisekunden gesenkt werden.

Die Testläufe sind zur Zufriedenheit des Versandhändlers verlaufen, teilte das Unternehmen mit. In der ganzen Lagerhalle habe der Empfang funktioniert. Euziel-Geschäftsführer Yi Kong erwartet nun eine effizientere Lieferkette und auch in Zukunft ein stabiles Wachstum. Allein dadurch, dass nicht mehr laufend neue Geräte gekauft werden müssen, rechnet er mit einer Einsparung von mehr als zehn Prozent der jährlichen Kosten.