Cloud-Anbieter im Vergleich

"Die Cloud wird zum Motor der Digitalisierung"

28.07.2017
Von 
Wolfgang Herrmann ist Editorial Manager CIO Magazin bei IDG Business Media. Zuvor war er unter anderem Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO und Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel.

Cloud-ERP: SAP und Oracle unter Druck

Die Cloud-ERP-Anbieter haben ihre Systeme stark ausgebaut und insbesondere Datenschutzaspekte berücksichtigt. Im Markt finden sich den Auguren zufolge etablierte Anbieter wie SAP und Oracle ebenso wie "jüngere, innovative" Firmen. Zu letzteren zählen die Studienautoren etwa Exact, Weclapp und Myfactory. Sie sorgten für einen intensiven Wettbewerb und bereiteten den Platzhirschen zunehmend Probleme. Einen besonders interessanten Neueinsteiger sieht die Experton Group in Microsoft. Nach langer Wartezeit sei es dem Softwarekonzern gelungen, die CRM-Dynamics-Welt und die ehemaligen On-Premise-ERP-Systeme in der Cloud zu verknüpfen. Dem Cloud-Produkt "Dynamics 365" geben sie gute Chancen, sich im Markt zu etablieren.

Human Resource Management as a Service

Als besonders chancenreiches SaaS-Segment klassifizieren die Analysten den Bereich Human Resource Management as a Service. Die Synthese aus traditioneller Personalverwaltung und Personalentwicklung sowie Talent Management habe unterschiedlichste Anbieter auf den Plan gerufen und dem Markt einen Schub gegeben. Einerseits spielen auch hier die ERP-Platzhirsche SAP und Oracle eine wichtige Rolle. Ihnen gelang es vor allem über Zukäufe etwa von SuccessFactors oder Taleo, sich auch im Bereich Talent Management zu positionieren. Andererseits verstärkte auch IBM mit der Übernahme von Kenexa vor einigen Jahren seine Bemühungen in diesem Teilsegment. Dem Mittelstandsexperten Sage billigt die Experton Group vor allem Stärken in der klassischen Personalverwaltung zu.

Unterm Strich beobachten die Analysten im HR-Bereich eine besonders dynamische Entwicklung mit zahlreichen technischen Herausforderungen. So müssten Talente heute auch über soziale Netzwerke wie Xing und LinkedIn adressiert werden. Aber auch die Einstellungsprozesse (Onboarding) gewönnen an Bedeutung, wenn Unternehmen qualifizierte Nachwuchskräfte gewinnen und halten wollten. Die Cloud sei für solche Anforderungen aufgrund ihrer Flexibilität besonders gut geeignet.

Integration-PaaS stark nachgefragt

Im Bereich Plattformdienste unterscheidet Experton aPaas (Application-PaaS) und iPaaS (Integration-PaaS). Vor allem letzteres Segment gewinne angesichts wachsender Business-Anforderungen an Bedeutung. Skalierbarkeit sei dabei ebenso ein Thema wie die Anzahl der Adapter und Konnektoren, um vorhandene Systeme zu integrieren. Besonders präsent in diesem Markt sind wie schon im Vorjahr Informatica, Deutsche Telekom und Tibco. Aber auch Dell habe nach der Übernahme des Integrationsspezialisten Boomi einen Sprung nach vorne gemacht, ebenso wie der technische verbesserte Anbieter Mulesoft.

Im Segment aPaaS können Entwickler mittlerweile auf ein breites Spektrum an Entwicklungs-Frameworks auf den Plattformen von AWS, Microsoft oder IBM zugreifen. Vor allem Unternehmen, die DevOps-Strukturen aufbauen wollen, sind nach Einschätzung von Experton aber häufig überfordert. An dieser Stelle kämen spezialisierte Dienstleister ins Spiel, die den Kunden dabei helfen, die richtige Plattform auszuwählen und die organisatorischen Herausforderungen zu meistern. Sie unterstützen Unternehmen auch dabei, gehostete oder verwaltete Varianten beispielsweise von Cloud Foundry oder Red Hat OpenShift zu nutzen.

Infrastructure as a Service: "The new Normal"

Im IaaS-Segment unterteilt die Experton Group den Markt in die "Self Service Public Cloud" einerseits sowie in gemanagte Enterprise-Lösungen "aus den Händen professioneller IT-Dienstleister" andererseits. Geht es um Innovationen, Elastizität und günstige Preise, spielt die Musik eindeutig in der Public Cloud. Die dominierenden Player sind bekannt: AWS, Microsoft, Google und IBM punkten mit ihren international verteilten und beinahe grenzenlos skalierbaren IT-Ressourcen. Hinzu kommen nur wenige bedeutende lokale Player wie etwa die Telekom mit OTC, die als technische Basis das Open-Source-Paket OpenStack nutzen.

Besonders auffällig im IaaS-Segment ist die wachsende Bedeutung der Künstlichen Intelligenz. Dieser Trend sei bislang den Public Clouds vorbehalten, kommentieren die Analysten. Einschlägige Tools und Systeme automatisierten nicht nur den Betrieb immer weiter, sondern lieferten auch die nötigen Komponenten für den kritischen Bereich "Predictive Security".

Geht es um Private- beziehungsweise Enterprise-Cloud-Lösungen für Großkunden, sehen die Analysten die bekannten großen IT-Dienstleister in Führung. Dazu gehören etwa Atos, IBM und Deutsche Telekom (TSI) sowie auch BT und HPE. Im Bereich Mittelstand gehört Bechtle zu den Anbietern, die im Jahresvergleich Fortschritte gemacht haben. Aber auch die Deutsche Telekom, Cancom / Pironet, und Dimension Data gehören zu den bedeutenden Servicelieferanten von KMU.

Enterprise Cloud Filesharing im Aufwind

Lösungen für ein sicheres Cloud Filesharing bis hin zum Enterprise Content Management werden auch in Deutschland verstärkt nachgefragt, so eine weitere Beobachtung. Dabei versuchten die Anbieter vor allem mit lokaler Datenhaltung und diversen Sicherheits-Features zu überzeugen.

Das Marktsegment Enterprise Cloud Sharing wachst auch in Deutschland kräftig, beobachtet die Experton Group.
Das Marktsegment Enterprise Cloud Sharing wachst auch in Deutschland kräftig, beobachtet die Experton Group.
Foto: ISG 2017

Einen großen Sprung nach vorne machte dabei Dropbox. Der US-Anbieter hat sein Engagement im deutschen Markt verstärkt und schafft es erstmals in den "Leader-Quadranten" der Experton Group. Aber auch den deutschen Anbieter SSP Europe mit seinem Secure Data Space schätzen die Auguren als stark ein. Zu den insgesamt 19 relevanten Anbietern im Markt gehören neben Microsoft und Bechtle auch ownCloud und der Münchner Cloud-Security-Spezialist Uniscon.