Kaufberatung

Die besten USB-C-Ladegeräte für das iPhone 12 (Pro)

13.03.2021
Von Michael Simon und
Peter Müller ist der Ansicht, dass ein Apple täglich den Arzt erspart. Sei es iMac, Macbook, iPhone oder iPad, was anderes kommt nicht auf den Tisch oder in die Tasche. Seit 1998 beobachtet er die Szene rund um den Hersteller von hochwertigen IT-Produkten in Cupertino genau. Weil er schon so lange dabei ist, kennt er die Apple-Geschichte genau genug, um auch die Gegenwart des Mac-Herstellers kritisch und fair einordnen zu können. Ausgeschlafene Zeitgenossen kennen und schätzen seine Beiträge im Macwelt-Morgenmagazin, die die Leser werktags pünktlich um acht Uhr morgens in den nächsten Tag mit Apfel und ohne Doktor begleiten. Privat schlägt sein Herz für die Familie, den FC Bayern, sechs Saiten, Blues-Skalen und Triolen im Shuffle-Rhythmus.
Kein Ladeadapter mehr in der iPhone-Schachtel? Kein Problem! Gerade für USB-C bieten sich vielfältige Optionen.

Wenn Sie ein neues iPhone 12, 12 Mini, 12 Pro oder 12 Pro Max gekauft haben, werden Sie feststellen, dass die Verpackung wesentlich schlanker ist als in den Vorjahren. Das liegt daran, dass das sperrigste Zubehör verschwunden ist: das Netzteil. Tatsächlich hat Apple das Ladegerät bei allen iPhones entfernt – und auch bei der Apple Watch. Ob Sie also 479 Euro für ein iPhone SE oder 1.599 Euro für ein iPhone 12 Pro Max mit Vollausstattung (512 GB) ausgeben, müssen Sie Ihr eigenes Ladegerät nutzen.

iPhone 12 – die besten USB-C-Ladegeräte
iPhone 12 – die besten USB-C-Ladegeräte
Foto: Apple/Aukey/Anker/Volutz

Jedes alte Ladegerät und Lightning-Kabel, das Sie herumliegen haben, funktioniert natürlich auch. Und mit dem mitgelieferten USB-C-Kabel mit Lightning-Stecker können Sie Ihr neues iPhone 12 (Pro) an Ihr Macbook, den iMac oder den Mac Mini anstecken, sofern das Gerät neueren Datums ist. Aber wenn Sie immer Apples altes 5-Watt-Netzteil verwendet haben, ist dies der perfekte Zeitpunkt für ein Upgrade. Zum ersten Mal stellt Apple in allen iPhone-Boxen ein USB-C-auf-Lightning-Kabel zur Verfügung, um schnelles Aufladen zu ermöglichen – Sie brauchen also nur das richtige Ladegerät.

Achten Sie auf die Leistungsdaten in Watt

Wenn das iPhone 12 nicht Ihr erstes ist, haben wahrscheinlich schon ein 5-Watt-Ladegerät von Apple. Das funktioniert nach wie vor mit dem iPhone 12, aber der Ladevorgang wird langsam sein – an sich wie gehabt.

Das Wichtigste, was Sie beim Kauf eines neuen Ladegeräts beachten sollten, ist die elektrische Leistung (in Watt, Einheit W), die es Ihrem Gerät zur Verfügung stellt. Apple hat jahrelang 5-Watt-Ladegeräte mit in die iPhone-Verpackung gesteckt, die gerade einmal gut genug waren, da sie etwa 2,5 Stunden brauchen, um Ihr iPhone aufzuladen. Das war gut für das iPhone 5 und frühere Modelle, die kein Schnellladen unterstützten, aber die neuesten iPhone-12-Modelle sind in der Lage, mit Ladegeräten zu arbeiten, die bis zu 20 Watt leisten. Mit dem richtigen Adapter können Sie etwa die Batterie eines iPhone 12 in etwa 30 Minuten zur Hälfte auffüllen.

Sie sollten sich also ein USB-C-Ladegerät besorgen, das in der Lage ist, mit 20 Watt zu laden. Ehrlich gesagt ist es schwieriger, ein solches Gerät zu finden als eines ohne diese Eigenschaft, aber Sie sollten sicherstellen, dass Sie zumindest das absolute Minimum für eine maximale Schnellladung erhalten. Sie werden auch sicherstellen wollen, dass das Ladegerät USB Power Delivery unterstützt, was jedes Ladegerät eines Drittanbieters mit ziemlicher Sicherheit tun wird – die wenigen, die die Technik nicht unterstützen, werden das iPhone gar nicht aufladen, wie Apple in einem Support-Dokument vermerkt.

Sie können natürlich auch Ihr iPhone mit einem Ladegerät laden, das dem Macbook (Pro, Air) beiliegt oder mit einem von Drittherstellern. Diese laden Laptops mit bis zu 58 Watt Leistung - aber das iPhone eben auch nicht mehr als 20 Watt und damit nicht schneller als 20-Watt-Ladegeräte. Wenn Sie aber Macbook und iPhone gleichermaßen aufladen wollen, können Sie ein leistungsfähigeres Ladegerät durchaus in Betracht ziehen - es lädt das iPhone zumindest wesentlich flotter als der alte 5-Watt-Stecker.

Größe und Spezifikationen prüfen

Die Ladegeräte von Apple waren schon immer leicht, klein und tragbar, aber einige Adapter von Drittanbietern lassen sie geradezu sperrig erscheinen. Das liegt an der neuesten Ladetechnik, die den das Halbleitermaterial Galliumnitrid (GaN) einsetzt und Adapter ermöglicht, die wesentlich kleiner und stromsparender sind.

Die Hersteller von Ladegeräten haben bereits damit begonnen, die im Inneren der Adapter verbauten Silizium-Netzteile durch Galliumnitrid zu ersetzen, und der Größenunterschied ist beträchtlich. Beispielsweise ist der Anker PowerPort Atom III 35 Prozent kleiner als der Adapter, den Apple mit dem 13-Zoll-Macbook Pro liefert, obwohl er die gleiche 60-Watt-Ladung liefert. Wenn Sie nicht eines der hier vorgestellten Modelle kaufen – die bis auf den Adapter von Apple alle GaN verwenden – sollten Sie sich unbedingt die Abmessungen in den technischen Daten ansehen.

Zählen Sie die Anschlüsse

Nur weil Apple es nur erlaubt, ein Gerät pro Stecker aufzuladen, heißt das noch lange nicht, dass dies bei allen Geräten so sein muss. Viele Adapter von Drittanbietern bieten mehrere Anschlüsse an einem einzigen Wandladegerät. Wenn Sie regelmäßig mehr als ein Gerät gleichzeitig aufladen möchten, kaufen Sie einen Adapter mit mindestens zwei Anschlüssen – manche haben bis zu vier Anschlüsse. Sie können sogar eine Mischung aus USB-C und USB-A erhalten, je nach Ihren Bedürfnissen.