Unified Performance Management

Die besten Tools für das Cloud Management

08.03.2018
Von 
Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Big Data / Analytics und Digitale Transformation.

Unified Performance Management - die besten Anbieter in Deutschland

Für die Bewertung der Anbieter definierte Crisp Research eine Reihe von Einzelkriterien, aufgeteilt in die zwei Hauptkategorien "Product Value Creation" und "Vendor Performance". Sichtbar wird die Gesamtwertung in einem Quadranten, der vier Anbietergruppen unterscheidet: Accelerator, Innovator, Emerging Player und Challenger (siehe Grafik). Die Analysten legen Wert auf die Feststellung, dass nicht nur das reine Application Performance Management der Anbieter in die Wertung eingeflossen sei. Vielmehr habe man auch Lösungen im Bereich Infrastruktur-Performance mit Blick auf Cloud Computing und hybride IT-Architekturen untersucht. Features aus Bereichen wie Netzwerk-Monitoring oder End-User-Monitoring spielten ebenfalls eine Rolle.

Crisp Research bewertet die UPM-Anbieter nach mehreren Einzelkriterien, aufgeteilt in die zwei Hauptkategorien "Product Value Creation" und "Vendor Performance".
Crisp Research bewertet die UPM-Anbieter nach mehreren Einzelkriterien, aufgeteilt in die zwei Hauptkategorien "Product Value Creation" und "Vendor Performance".
Foto: Crisp Research

Die führenden UMP-Anbieter im "Accelerator"-Quadranten

New Relic

Der führende Anbieter in puncto Performance Management in Cloud-Architekturen heißt New Relic. Die erst 2008 gegründete Softwareschmiede mit Hauptsitz im San Francisco offeriert ihre Lösung als reine SaaS-Variante. Von Anfang an habe sich New Relic auf die relevanten Cloud-Plattformen konzentriert und biete Unternehmen ein umfangreiches Feature-Set für das Monitoring und das Management, loben die Analysten. Die Cloud Monitoring Lösung von New Relic ermögliche tiefe Einblicke in die Performance von Cloud-Umgebungen. Nutzern stellt sie dazu unter anderem anpassbare Realtime Dashboards, transaktionsbasierte Tracing-Funktionen und diverse Geschäftsmetriken zur Verfügung.

Dynatrace

Ebenfalls als führend stuft Crisp Research die Firma Dynatrace ein. 2005 in Österreich gegründet, steuert der Softwarehersteller seine Geschäfte mittlerweile vor allem aus Waltham im US-Bundesstaat Massachusetts. Für den Anbieter sprächen das breite Portfolio und die zunehmende Konzentration auf Cloud Computing und vernetzte Architekturen, argumentieren die Experten. Das Gesamtpaket mit seinen Analysemöglichkeiten, KI-basierten Auswertungen und der breiten Unterstützung von Infrastrukturen und Anwendungen mache Dynatrace zu einem der attraktivsten Anbieter für deutsche Nutzer. Allerdings seien die Zugänge zu den Cloud-Plattformen mit vollem Feature-Umfang derzeit noch begrenzt - ein kleiner Nachteil gegenüber New Relic.

Cisco / AppDynamics

Unter den Top-3-Anbietern platziert sich auch das Cisco-Tochterunternehmen AppDynamics. Ein breiter Funktionsumfang und der anhaltende Ausbau der existierenden APM-Lösung entsprechend der gestiegenen Anforderungen an vernetzte Architekturen verhelfen dem Anbieter zur einer Position im Accelerator-Quadranten. AppDynamics wurde 2008 gegründet und Anfang 2017 von Cisco übernommen. Die "App iQ"-Plattform des Herstellers lässt sich in der Cloud oder auch on premise betreiben.

Riverbed Technology

Der amerikanische Netzwerk- und WAN-Spezialist Riverbed Technology gilt als Pionier im Bereich der WAN-Optimierung. Auf Basis seines Kerngeschäfts hat der Anbieter sein Portfolio zu einem umfassenden Unified Performance Management ausgebaut. Crisp lobt die Funktionsbreite der Lösung insbesondere im Bereich "Real End User Monitoring". Dem Anbieter sei es gelungen, die vielen verschiedenen Disziplinen einer erfolgreichen UPM-Plattform unter einen Hut zu bringen.

Instana

Das deutsch-amerikanische Startup Instana wurde 2015 gegründet und unterhält Standorte in Solingen und Kalifornien. Seine UPM-Lösung ist stark auf Entwickler- und DevOps-Umgebungen ausgerichtet, kommentieren die Crisp-Analysten. Zu den Stärken zählen sie insbesondere das Management von Microservices- und Container-basierten Architekturen sowie die Funktionsvielfalt für Softwareentwickler. Das Angebot sei vor allem in der Developer Community gefragt, eigne sich aber auch generell für agile Prozesse in Unternehmen. Mit Audi, DriveNow, Douglas und Rewe konnte der Newcomer bereits namhafte Referenzkunden gewinnen.

Kaseya

Als Anbieter von System-Management- und Monitoring-Lösungen ist Kaseya in mehr als 20 Ländern vertreten und wird bereits von rund 10.000 Kunden genutzt. Seine Performance-Management-Plattform bietet das Unternehmen mit Hauptsitz in New York City im Rahmen einer breiten Suite an, die unter anderem auch Inventarisierung und Asset Management umfasst. Aus der Übernahme von Unigma im Mai 2017 ging die Kaseya Unigma Cloud Management Suite hervor, eine Lösung für Performance Monitoring, Automation und Kostenanalyse für Public Clouds.

IBM

Unter den breit aufgestellten IT-Konzernen schafft es nur die IBM in den Accelerator-Quadranten der Technologieführer. Die einschlägigen Management-Produkte eigneten sich vor allem für die hauseigenen Lösungen wie BlueMix oder Websphere, kommentiert Crisp Research. Sie seien aber auch für Drittplattformen nutzbar. In den vergangenen Jahren habe sich IBM mit seiner BlueMix-Plattform auf ein Platform-as-a-Service-Angebot konzentriert und damit den IaaS-Anteil deutlich reduziert. An Referenzkunden für BlueMix in Deutschland mangele es derzeit noch.

CA Technologies

Trotz seiner noch jungen Historie im Segment Cloud und Application Performance Monitoring ergattert auch CA Technologies eine Position im Accelerator-Feld. Über einen modularen Ansatz und teilweise auch durch zugekaufte Produkte offeriert das Unternehmen nach Einschätzung der Analysten alle notwendigen Bausteine, mit denen Anwender ein umfangreiches und auf neuesten Standards basierendes Performance Management einrichten können. In der Lösung werde auch der strategische Schwenk des Anbieters in Richtung agile Softwareentwicklung deutlich.