SEO-Ratgeber

Die besten Tipps zur Suchmaschinenoptimierung

07.07.2010
Von 
Alexander Dreyßig betreut als Portal Manager die Online-Angebote von Computerwoche und TecChannel. 

Seitenstruktur

Die Frage, wie man eine Webseite suchmaschinenoptimiert strukturieren kann, lässt sich nicht ohne weiteres beantworten, da sie von vielen Faktoren abhängt. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass eine Webseite, die sich für den User übersichtlich und klar strukturiert darstellt, auch für von Google eher positiv wahrgenommen wird. Vermeiden Sie daher eine zu verschachtelte und unübersichtliche Struktur mit zu vielen Subebenen. Normalerweise sollte nach spätestens vier Ebenen Schluss sein.

Bei der Strukturierung bietet es sich an, immer von eher allgemeiner gehaltenen Ebenen, mit jeder weitern Subebene immer spezieller zu werden. Um ein Beispiel aus der COMPUTERWOCHE herauszugreifen: "Home" -> "Software" -> "Software Infrastruktur" -> "Artikel". Auf diese Weise können Sie zudem verschiedene Keywords und Keywordkombinationen abdecken.

Wenn möglich sollte sich die Strukturierung auch in den jeweiligen Seiten-URLs widerspiegeln, sprich jede URL eine sogenannte "sprechende URL" sein.

Inhalte

Den wichtigsten Faktor für die Onpage-SEO stellen zweifelsohne die Inhalte der jeweiligen Seite dar. An dieser Stelle sollte man die meiste Zeit investieren. Doch welche Faktoren sind hier entscheidend?

Wir haben uns eingangs mit der Frage nach den richtigen Keywords beschäftigt. Einmal gefunden, müssen sich diese natürlich auch im Inhalt ("Content") der Seite wiederfinden. Wichtig sind hier insbesondere zwei Faktoren: Keyworddichte und Prominenz der Keywords.

Über wenig andere Punkte wird soviel und so kontrovers diskutiert wie über die Frage nach der richtigen Dichte von Keywords. Die Meinungen gehen von zwei bis hin zu zehn Prozent auf jeder Seite. Wir sagen: Denken Sie nicht weiter drüber nach, wenden Sie sich lieber der Frage nach deren richtiger Platzierung zu.

Grundsätzlich gilt: Je Prominenter und weiter oben auf einer Seite ein Keyword platziert wird, umso höher wird dies von Google gewertet. Was bedeutet das in der Praxis? Hier sollte sich das wichtigste Keyword, auf das die jeweilige Seite optimiert wird, möglichst gleich in der Überschrift (im HTML-Quelltext h1) wiederfinden und dann mit abnehmender Dichte im restlichen Text auftauchen. Weiter unten im Text können Sie in zunehmendem Maße auf Synonyme, zurückgreifen. Achten Sie insbesondere auch auf relevante Keywordkombinationen. Darüber hinaus können Sie Keywords durch gezielte Fettung beziehungsweise kursiv-Setzung sowie in Zwischenüberschriften durch gezielten Gebrauch von h2- und h3 - HTML-Tags hervorheben.

Was Sie bei all Ihren Bemühungen bei der SEO-Optimierung von Texten jedoch keineswegs vergessen sollten: Das Ergebnis sollte lesbar bleiben. Viele Anfänger machen den Fehler, Texte mit Keywords bis zur Unlesbarkeit vollzustopfen. Das hat zwei entscheidende Nachteile: Zum einen wertet Google das sogenannte "Keyword-Stuffing" alles andere als positiv. Zum anderen werden Sie potentielle User nie wiedersehen, wenn Sie diesen nur unleserliches Suchmaschinenfutter vorsetzen.