SEO-Ratgeber

Die besten Tipps zur Suchmaschinenoptimierung

07.07.2010
Von 
Alexander Dreyßig betreut als Portal Manager die Online-Angebote von Computerwoche und TecChannel. 

Ankertext und In-Text-Links

Wie schon erwähnt, können Sie Backlinks mit Wertungen anderer Webseiten für ihre eigene Seite vergleichen. Wie bei jeder Wertung stellt sich natürlich die Frage danach, wofür die Wertung überhaupt abgegeben wurde. Hier kommt der Ankertext des Backlinks ins Spiel. Verfügen Sie, um ein früheres Beispiel wieder aufzugreifen, über eine Webseite, die auf die Keywordkombination "Notebook Ratgeber" optimiert wurde, sollten Sie versuchen, einen Backlink zu bekommen, der eben diese Kombination beziehungsweise eine themenverwandte Keywordkombination, wie "Ratgeber für Laptops" als anklickbaren Ankertext besitzt. Um ein fiktives Negativbeispiel zu nennen: Wenn Sie für ihre Seite zum Thema "Notebook Ratgeber" einen Backlink mit Ankertext "Die besten Kuchenrezepte" erhalten, ist das weniger positiv.

Darüber hinaus spielt die Platzierung des Backlinks eine nicht unbeträchtliche Rolle. Wo immer möglich, sollten Sie darauf achten, dass der Backlink im Textbereich einer Seite platziert ist. Linklisten am Seitenrand oder in der Fußzeile (Footer) einer Seite sind weit weniger interessant.

Follow- und Nofollow-Backlinks

Über die Meta-Tags des HTML-Quelltextes beziehungsweise über Inline-Styles können Hyperlinks mit dem sogenannten nofollow-Attribut versehen werden. Diese Angabe führt dazu, dass ein Link / Backlink von Google nicht gewertet wird. Sie sollten daher auf jeden Fall darauf achten, dass Backlinks, die auf Ihre Seite verweisen, wenn möglich nicht durch diese HTML-Angabe für Google gesperrt sind.

Eine Einschränkung dieser Empfehlung gibt es jedoch: Sie müssen immer Bedenken, dass Google (zumindest offiziell) immer noch davon ausgeht, dass Webseiten auf natürlichem Wege zu Backlinks kommen, sprich dass eine inhaltlich gute Webseite automatisch so großen Anklang findet, dass andere Webseiten auf sie verlinken. Eine auf diese Weise entstandene "natürliche" Backlink-Struktur besteht sebstverständlich nicht nur aus follow-Backlinks. Sie sollten daher immer bemüht sein das Ergebnis Ihrer Linkbuilding-Aktivitäten so natürlich wie möglich erscheinen zu lassen. Dazu gehört auch, im Rahmen eines gesunden Linkmixes hin und wieder Backlinks auf Ihre Seite verweisen zu lassen, die durch das nofollow-Attribut keinen positiven Effekt für Ihre Suchmaschinenplatzierung haben.