VoIP, WLAN, Router

Die besten Open-Source-Anwendungen für Netzwerke

12.11.2008
Von 
Wolfgang Herrmann ist Editorial Manager CIO Magazin bei IDG Business Media. Zuvor war er unter anderem Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO und Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel.

Router, Firewall und VPN: Vyatta

Firewall-, Routing- oder NAT-Funktionen (Network Address Translation) offeriert Linux sehr effizient auf der Kernel-Ebene. Diese Features müssen Administratoren aber über diverse User-Space-Applikationen wie iptables steuern. Die Konfigurationen gestaltet sich oft aufwändig und komplex. Ganz anders etwa Ciscos Single-File-Konfiguration, die Administrationsaufgaben wesentlich erleichtert. Das Open-Source-Tool Vyatta stellt all diese Funktionen über eine anpassbare Shell zur Verfügung. Damit lässt sich unter Linux eine Art "IOS"-Feeling herstellen. So ähnelt das Einloggen in einen Vyatta-Router der Konsole eines Cisco- oder Juniper-Routers. Grundlegende Befehle wie "show ip route" funktionieren exakt so, wie der Benutzer es erwartet.

Traffic-Monitoring: Wireshark

Von relativ einfachen Anfängen hat sich Wireshark zu einem ausgereiften Tool entwickelt, das gestressten Administratoren nicht nur das Scannen des gesamten Netzwerks erlaubt, sondern auch Schwachstellen in VoIP- oder Wireless-Systemen aufzeigt. Kein anderer Protocol Analyzer bietet annährend so viel Flexibilität und Erweiterbarkeit. Hinzu kommt eine große Fangemeinde, die das Open-Source-Projekt unterstützt. Wireshark offeriert ein grafisches Display, mit dessen Hilfe Systemverantwortliche die Kommunikation bereits auf den unteren Netzschichten verfolgen und Fehler aufspüren können (siehe auch: 13 Top-Tools für Netz-Admins). Für Administratoren ist Wireshark ein Muss.