Nützliche Programme für LAN und WLAN

Die besten Netzwerk-Tools

17.12.2015
Von  und
Bernhard Haluschak war bis Anfang 2019 Redakteur bei der IDG Business Media GmbH. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server-, Storage- und Netzwerk-Umfeld und im Bereich neuer Technologien zurück. Vor seiner Fachredakteurslaufbahn arbeitete er in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.

AdvancedRemoteInfo - PCs im LAN fernsteuern

Das Tool AdvancedRemoteInfo liefert eine Übersicht über die angeschlossenen PCs im lokalen Netzwerk. Die Remote-Control-Software zeigt Infos zu den Rechnern an und ermöglicht dem Administrator eine einfache Verwaltung wie das Verschicken von Nachrichten oder Starten von Prozessen.

Funktionalität: AdvancedRemoteInfo versorgt den Administrator mit einer Reihe von Informationen über Windows-Netzwerkrechner. Dazu gehören Computername, derzeit angemeldeter User, Betriebssystemversion mit Details wie dem verwendeten Service Pack und installierte Software. Auch Angaben zur Hardware wie BIOS-Version, Prozessortyp, angeschlossenen Laufwerken sowie vorhandenen Grafik- und Netzwerkkarten lassen sich remote abrufen.

Außerdem bietet das Tool die Möglichkeit, Nachrichten an Netzwerkbenutzer zu senden, Prozesse und Dienste zu starten beziehungsweise zu beenden und entfernte PCs herunterzufahren. Rechner, die über eine Wake-On-LAN-Funktion verfügen, lassen sich über das Netzwerk aufwecken. Per Screenshots, die das Tool auf Wunsch auch zyklisch anlegt, kann man ganz einfach kontrollieren, was auf dem Desktop eines Remote-Clients los ist.

Damit AdvancedRemoteInfo ordnungsgemäß funktioniert, muss auf dem Zielsystem die Datei- und Druckerfreigabe aktiviert sein. Außerdem darf eine Firewall diese Freigabe nicht sperren. Darüber hinaus erfordert der Remote-Zugriff Administratorrechte auf dem Zielrechner.

AdvancedRemoteInfo: Die grundlegenden Informationen sind auf der Übersichtsseite zusammengefasst. Unter Windows 7 kann das Tool aber nicht alle Informationen auslesen.
AdvancedRemoteInfo: Die grundlegenden Informationen sind auf der Übersichtsseite zusammengefasst. Unter Windows 7 kann das Tool aber nicht alle Informationen auslesen.

Installation: AdvancedRemoteInfo besteht aus zwei Komponenten: dem Hauptprogramm und der Erweiterung Screenshot Extensions zum Erstellen von Bildschirmfotos. Beides lässt sich über die jeweilige Setup-Datei mithilfe eines Assistenten installieren.

Bedienung: AdvancedRemoteInfo verwendet standardmäßig Englisch für seine Benutzeroberfläche, selbst wenn die Windows-Einstellungen für Region und Sprache anders lauten. Dieses kleine Manko lässt sich aber rasch über das Menü unter Options / Change Language beheben. Die Übersichtsseite, mit der das Tool startet, ist anfangs noch leer. Das ändert sich, wenn man im Feld links oben den NetBIOS-Namen oder die IP-Adresse des Zielrechners eingibt und einen Scan-Lauf anstößt. Über einen Batch-Scan kann der Anwender auch Bereiche festlegen und auf diese Weise alle Arbeitsstationen erfassen. Nach kurzer Zeit füllen sich die Felder mit den abgerufenen Informationen. Unter Windows 7 kann die Software aber offenbar nicht alle Daten abfragen. So bleiben zum Beispiel die Windows-Version und das installierte Service Pack unbekannt.

Wer genauere Angaben benötigt, kann über sechs weitere Registerkarten, die im unteren Fensterbereich angeordnet sind, Informationen etwa zu laufenden Diensten und gestarteten Prozessen einholen. Über den Tab Software gewinnt der Benutzer nicht nur einen Überblick über installierte Programme, sondern kann diese auch deinstallieren. Mithilfe der Screenshot Extensions lässt sich über Tools / Auto-Screenshots eine ganze Serie von Bildschirmaufnahmen in frei wählbaren Zeitintervallen anfertigen.

Abstriche muss der Anwender bei der Hilfefunktion machen: Sie verweist lediglich auf die knappen Informationen auf der Hersteller-Homepage. Dafür lassen sich aber über das Hilfemenü Fehlerberichte und Wünsche für weitere Funktionen per E-Mail direkt an den Programmautor schicken.

Fazit: Das Tool bietet eine Fülle von Funktionen für die Verwaltung von Remote-PCs. Trotz dieser Vielfalt bleibt die Benutzeroberfläche übersichtlich, und auch die Bedienbarkeit leidet nicht darunter. Wenn künftige Versionen von AdvancedRemoteInfo Windows 7 vollständig unterstützen, ist die Software ein äußerst praktischer Helfer für den Administrator.

AdvancedRemoteInfo

Version:

1.0

Hersteller:

MasterBootRecord.de

Download Link:

AdvancedRemoteInfo Download

Sprache:

Deutsch und Englisch

Preis:

Kostenlos

LOGINventory

Windows XP / Windows Vista / Windows 7, Windows Server 2000 / 2003 / 2008

Alternativen:

Multi Screen Remote Desktop, RealVNC