Cloud Computing

Die besten Cloud-Management-Tools

08.01.2014
Von 
Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.

RightScale - Für private, öffentliche und hybride Clouds

RightScale
RightScale
Foto: Diego Wyllie

Eine nennenswerte und bekannte Alternative zu Scalr bietet sich mit "RightScale” an. Der ebenfalls aus Kalifornien stammende Cloud-Dienst bietet Firmen jeder Größe ein umfangreiches Feature-Set an, mit dem sie geschäftskritische Cloud-Plattformen professionell entwerfen, aufbauen und verwalten können. Mit über 40 Millionen eingesammelten Kapital von namhaften Investoren wie Index Ventures (MySQL, Skype, Dropbox, etc.) und Benchmark Capital (Zendesk, New Relic, Asana, etc.) gehört RightScale zu den Top-Anbietern von Cloud-Management-Lösungen.

Highlights: Die Software unterstützt öffentliche, private, sowie hybride Cloud-Plattformen. Im Bereich Public Cloud ist neben den Lösungen, mit denen Scalr kompatibel ist, auch Windows Azure integrierbar. Zudem können Anwender private Cloud-Infrastrukturen verwalten, die auf Basis von dem bereits angesprochenen System OpenStack realisiert sind. Das quelloffene Cloud-Management-System CloudStack von der Apache Foundation, das mit OpenStack vergleichbar ist, wird ebenfalls unterstützt. Zu den Kernbestandteilen der Software zählen ein Konfigurationsframework, das beim Design der Systemarchitektur wertvolle Dienste leisten kann, und die so genannte "Automation Engine”. Damit können Anwender beispielsweise Cloud-Ressourcen automatisiert skalieren lassen, wenn vorgegebene Parameter wie CPU-Auslastung oder Speicherplatz überschritten werden.

Preise und Verfügbarkeit: Anders als Scalr steht RightScale ausschließlich als SaaS zur Verfügung. Einsteiger, die nicht mehr als fünf Server verwalten möchten, können mit der freien Version loslegen. Wer eine größere Plattform managen möchte, kann auf die "Team”- beziehungsweise "Enterprise”-Version zurückgreifen. Die Preise werden nicht öffentlich bekannt gegeben und sollen laut Anbieter je nach individuellem Einsatzszenario variieren.

Fazit: RightScale bietet eine umfangreiche und anspruchsvolle Lösung an, mit der sich beliebig komplexe Cloud-Infrastrukturen effizient verwalten lassen. Ob es Scalr oder RightScale sein soll, sollte jeder Anwender für sich entscheiden - zwischen den beiden Diensten gibt es bei der Kernfunktionalität kaum Unterschiede.