Web

 

Deutsche Telekom hält T-Aktie für unterbewertet

28.08.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Kursverfall der Telekom-Aktie tut Karl-Gerhard Eick nach eigenen Worten "wirklich weh". Das erklärte der Finanzvorstand der Deutschen Telekom gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Die Aktie des Bonner Carriers war in den vergangenen Wochen unaufhaltsam gefallen und hatte am 23. August mit 41,35 Euro ihren tiefsten Stand in diesem Jahr erreicht. "Unsere Aktie ist auf diesem Niveau dramatisch unterbewertet", kommentierte Eick. Den Kursverfall begründete der Finanzmann damit, dass es dem Unternehmen bislang nicht gelungen sei, den Aktionären die hohen Investitionen in die USA-Expansion (siehe auch das heutige Thema des Tages "Deutsche Telekom setzt Shopping-Tour in USA fort") sowie in die UMTS-Lizenzen plausibel zu machen. Am vergangenen Freitag legte das Telekom-Papier um zirka zwei Prozent zu und notierte bei 44,3 Euro.