Chief Digital Officer

Deutsche CDOs sehen Defizite beim digitalen Wandel

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Big Data / Analytics und Digitale Transformation.
Auf dem langen Weg der digitalen Transformation melden deutsche CDOs erste Erfolge. Doch der notwendige kulturelle Wandel in den Unternehmen bleibt eine Herausforderung.

Digitalisierung funktioniert, auch wenn es in vielen Bereichen Widerstände und reichlich Luft nach oben gibt. So beurteilen Chief Digital Officers (CDOs) aus Deutschland den aktuellen Stand der digitalen Transformation in ihren Unternehmen. Vom digitalen Wandel erhoffen sie sich vor allem neue Geschäftsmodelle, zusätzliche Vertriebs- und Distributionswege sowie sinkende Kosten.

Die digitale Transformation ist auch eine Herausforderung für die Unternehmenskultur, berichten deutsche CDOs.
Die digitale Transformation ist auch eine Herausforderung für die Unternehmenskultur, berichten deutsche CDOs.
Foto: Robert Kneschke - shutterstock.com

Eine aktuelle Studie belegt, dass die Hoffnungen durchaus berechtigt sind. Die Hamburger Headhunting-Agentur CareerTeam befragte dazu 65 CDOs aus Deutschland. Die Teilnehmer arbeiten in unterschiedlichen Branchen, ihre Unternehmen beschäftigen zwischen wenigen Dutzend und gut 300 000 Mitarbeitern. Um die Ergebnisse einordnen zu können, interviewten die Initiatoren zusätzlich 64 CDOs aus der Schweiz als Vergleichsgruppe.

Lesen Sie dazu auch:

Diese Unternehmen haben einen CDO

Was einen CDO auszeichnet

CIO oder CDO - wer kann digitale Transformation?

Vier von fünf deutschen Digitalchefs gaben als Motiv für ihre Digitalisierungsmaßnahmen das Erschließen neuer Geschäftsfelder an; für rund 87 Prozent hat sich diese Erwartung erfüllt. Auch beim zweitwichtigsten Ziel, neue Vertriebs- und Distributionswege zu erschließen, berichten gut 78 Prozent von Verbesserungen.

Natürlich spielen auch Kostenaspekte eine gewichtige Rolle. So wollen fast 70 Prozent der Befragten die Kosten für Offline-Prozesse senken, vier von fünf erreichen dieses Ziel auch.

Anmeldung zum Systemhauskongress CHANCEN

Generell zählten Kostenziele aber nicht zu den dominierenden Faktoren, so die Studienautoren. So wurden geringere Produktionskosten lediglich in jedem zweiten und niedrigere Personalkosten nur in jedem dritten Fall als Motiv für Digitalisierungsmaßnahmen angegeben. Im Ländervergleich zeigte sich allerdings, dass die hiesigen Digitalmanager Produktions- und Personalkosten doppelt so häufig nannten wie ihre Amtskollegen aus der Schweiz.

Vier von fünf deutschen CDOs gaben als Motiv für ihre Digitalisierungsmaßnahmen das Erschließen neuer Geschäftsfelder an. In den meisten Fällen erfüllte sich diese Hoffnung.
Vier von fünf deutschen CDOs gaben als Motiv für ihre Digitalisierungsmaßnahmen das Erschließen neuer Geschäftsfelder an. In den meisten Fällen erfüllte sich diese Hoffnung.
Foto: CareerTeam

Wichtiger als diese beiden Aspekte ist den CDOs offenbar eine verbesserte Kundenkommunikation (siehe Grafik). Dahinter dürften insbesondere die vielfältigen Bemühungen rund um eine Digital Customer Experience stecken. Eng damit verbunden ist das ebenfalls genannte Ziel, individuelle Kundenwünsche besser umzusetzen.