Paketvermittlungsknoten von Northern Telecom

Deutsche Aerospace errichtet ein Netzwerk für Flugsicherung

27.03.1992

FRIEDRICHSHAFEN (pi) - Die Deutsche Aerospace AG aus München will ein multinationales Datennetz für die Flugsicherung in Europa errichten. Nach erfolgreicher Erprobung einer Testinstallation erteilte die europäische Flugsicherungsbehörde Eurocontrol mit Sitz in Brüssel einen entsprechenden Auftrag im Volumen von 3,2 Millionen Mark.

Das Projekt wird innerhalb des Geschäftsbereichs Verteidigung und zivile Systeme vom Produktbereich Führungs- und Informationssysteme bei der Dornier GmbH, Friedrichshafen, realisiert. Die Planungen sehen die Inbetriebnahme eines "Common Backbone Netzwork" genannten Paketvermittlungsnetzes für den Austausch von flugplanbezogenen Daten und Radarinformationen vor.

Als Eurocontrol-Knotenpunkte sollen unter anderem DPN-100-Vermittlungsrechner des Unternehmens Northern Telecom (NT) dienen, wobei die Standorte Brüssel, Maastricht, Luxemburg, Düsseldorf und Bremen vorgesehen sind. Die Übertragungsgeschwindigkeit zwischen den NT Knoten soll 64 Kbit/s betragen.

Darüber hinaus entwickelt Dornier für die Bundesanstalt für Flugsicherung ein modernes Datenkommunikationssystem ("Dakos"). In einer ersten Stufe wird die internationale Flugfernmeldezentrale in Frankfurt in den weltweiten Datenaustausch über das konventionelle Flugfernmeldenetz AFTN und das zukünftige Datennetz der Flugsicherung, Cidin, integriert. In einer zweiten Stufe soll dann die Flugfernmeldezentrale über ein nationales Paketvermittlungsnetz mit allen deutschen Flugsicherungsstellen verbunden werden. Die deutschen Standorte will Dornier untereinander vernetzen sowie an das Common Backbone von Eurocontrol anbinden.