Web

 

Der US-Weihnachtsmann hat online eingekauft

30.12.2005
Die US-amerikanischen Verbraucher haben einer aktuellen Studie zufolge im diesjährigen Weihnachtsgeschäft für 30,1 Milliarden Dollar im Internet bestellt.

Das sind 30 Prozent mehr als in der Holiday Season 2004, erklärten die Erheber Goldman Sachs, Nielsen/Netratings und Harris Interactive. Am beliebtesten war die Kategorie Bekleidung, wo die Umsätze um 42 Prozent auf 5,3 Milliarden stiegen. Gemeinsam auf dem zweiten Platz landeten Computerhardware und -peripherie sowie Consumer Electronics, in der sich die Online-Erlöse auf 4,8 Milliarden Dollar jeweils mehr als verdoppelten. Die Top Five komplettieren Bücher (drei Milliarden Dollar) sowie Spielsachen und Videospiele (2,3 Milliarden Dollar). Für die Studie wurden im Zeitraum zwischen dem 29. Oktober und 23. Dezember 2005 mehr als 1000 Verbraucher pro Woche befragt.

Bereits Anfang der Woche hatte der größte Online-Händler Amazon.com gemeldet, er habe das bislang beste Weihnachtsgeschäft der Firmengeschichte hinter sich und mehr als 108 Millionen bestellte Artikel ausgeliefert. Allerdings gab es nicht nur gute Nachrichten - der Online-Discounter Overstock.com gab am Montag eine Ergebniswarnung für 2005 mit der Begründung aus, sein Weihnachtsgeschäft sei heuer enttäuschend verlaufen. (tc)